Nicht gerade die feine englische Art von Prinz Philip. Nachdem der 97-Jährige am vergangenen Donnerstag in einen Autounfall verwickelt war, warten die Opfer offenbar noch immer auf eine Entschuldigung.

Mehr Royal-News lesen Sie hier

Es war vermutlich für alle Beteiligten ein Schock: Am Donnerstag kollidierte Prinz Philip mit seinem Wagen nahe des königlichen Landsitzes in Sandringham mit einem weiteren Fahrzeug.

Bis auf einen gebrochenen Arm und ein paar Schnittverletzungen blieben die Insassen, zwei Frauen und ein neun Monate altes Baby, unverletzt. Wirklich glücklich sind sie allerdings nicht.

Sie haben sich von den Royals mehr erhofft

"Ich bin froh, noch am Leben zu sein", sagt Emma Fairweather, eines der Unfallopfer, gegenüber der Zeitung "Sunday Mirror". Eine Entschuldigung seitens des Palastes fände sie dennoch durchaus angemessen. Bislang hätten sie und ihre Freundin noch keine erhalten.

"Es war so eine traumatische und schmerzvolle Zeit", meint die 46-Jährige weiter, sodass sie "von der Royal Family einfach mehr erwartet" hätte – zumindest eine Karte oder einen Blumenstrauß.

Doch weder Prinz Philip noch der Palast im Allgemeinen hätten bislang versucht, persönlich Kontakt zu ihr aufzunehmen.

Im Namen des Palastes

Stattdessen habe die 46-Jährige einen Anruf von der Polizei erhalten, in dem ein Beamter gemeint habe: "Die Königin und der Herzog von Edinburgh möchten, dass Sie sich an sie erinnern."

Dieser Satz ergebe noch nicht einmal Sinn, wütet Fairweather gegenüber dem Blatt. Dabei wolle sie doch eigentlich nur eines: "Für mich würde es die Welt bedeuten, würde sich Prinz Philip entschuldigen. Aber ich weiß nicht, ob es ihm überhaupt leidtut." (cos)  © spot on news

Prinz Philips Unfall: Darf ein 97-Jähriger noch ans Steuer?

Der Mann der Queen, Prinz Philip, ist in einen schweren Autounfall verwickelt gewesen. Dabei saß der 97-Jährige noch selbst am Steuer, was die Frage aufwirft: Darf er das in diesem Alter noch? © ProSiebenSat.1