• Noch immer sind über 30 Prozent der Mädchen und Jungen weltweit von Schulschließungen betroffen.
  • Mehr als 460 Millionen Kinder konnten nicht am Fern-Unterricht teilnehmen – sie drohen, den Anschluss an Bildung zu verlieren.
  • Bis Mitte des Jahres rutschten schätzungsweise 150 Millionen Kinder zusätzlich in "mehrdimensionale Armut" – ohne Zugang zu Bildung, Gesundheitsversorgung, Nahrung, sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen
  • Misshandlungen, Gewalt und die Vernachlässigung von Kindern haben zugenommen.

Jetzt UNICEF-Pate werden

Das diesjährige Weihnachtsfest ist für uns alle ein besonderes – anders als je zuvor. Die Corona-Pandemie hat unser Leben im vergangenen Jahr grundlegend verändert und viele an ihre Grenzen gebracht. Für Kinder auf der ganzen Welt stellt COVID-19 eine immense Härte dar: Zu Beginn der Pandemie konnten rund 1,5 Milliarden junge Menschen – 85 Prozent aller Schülerinnen und Schüler weltweit – nicht mehr am Schulunterricht teilnehmen.

Schulkinder in Kambodscha.

Mädchen trifft diese Bildungskrise noch härter: Kinderehen und Schwangerschaften bei Jugendlichen verzeichnen bereits jetzt einen außerordentlichen Anstieg. Wenn Mädchen in ärmeren Ländern oder Krisenregionen einmal die Schule verlassen mussten, ist das Risiko enorm hoch, dass sie nie wieder dorthin zurückkehren. Sie müssen arbeiten, um zum Unterhalt der Familie beizutragen, werden verheiratet und dadurch oft viel zu früh selbst Mutter.

Gemeinsam mit UNICEF unterstützen wir Projekte, die Kindern weltweit den Schulbesuch wieder ermöglichen und Lücken im digitalen Lernen schließen sollen. Wir garantieren Ihnen: 100% Ihrer Spenden werden an UNICEF weitergeleitet. Mit Ihrer Spende schenken Sie Zukunft:

  • Mit 18 Euro monatlich können wir jeden Monat sechs Schulrucksäcke an Mädchen und Jungen aushändigen.
  • Mit 29 Euro monatlich können wir jeden Monat 50 Atemschutzmasken verteilen.
  • 126 Euro finanzieren drei Radios, mit denen Kinder von zuhause am Unterricht teilnehmen können.

Jetzt UNICEF-Pate werden

Jetzt einmalig spenden

Ohne nachhaltige Hilfe riskieren wir eine verlorene Generation: Bildung ist ein klarer Verlierer der Pandemie – sie ist aber gleichzeitig der Schlüsselfaktor für die Zukunft aller Mädchen und Jungen. Denn Bildung ist zentral und unerlässlich für eine gerechte, gesunde und eigenständige Gesellschaft. Kinder sind die Zukunft dieser Welt.

Bildergalerie starten

COVID-19: Diese zehn humanitären Krisen geraten in Vergessenheit

Seit Monaten kämpft die Welt gegen die Corona-Pandemie. Viele Länder sind in soziale und wirtschaftliche Krisen gestürzt. Humanitäre Helfer sehen sich mit riesigen Herausforderungen konfrontiert: Durch COVID-19 brechen Hilfsgelder und -lieferungen massiv ein. Diese zehn Regionen leiden besonders.