Die DSV-Adler haben sich bei der dritten Station der Vierschanzentournee in Innsbruck alle für das Springen qualifiziert. Bester Deutscher war Richard Freitag auf Platz drei. Sieger der Qualifikation am Bergisel wurde der Japaner Yunshiro Kobayashi.

Der Gesamtweltcup-Führende Richard Freitag hat bei der Qualifikation zum dritten Springen der Vierschanzentournee in Innsbruck erneut eine starke Leistung gezeigt.

Der 26-jährige Top-Athlet kam am Mittwoch bei windigen Verhältnissen und verkürztem Anlauf mit einem Sprung auf 125 Meter auf den dritten Rang.

"Der Sprung war echt fein vom Tisch oben, das hat mich echt gefreut. Im Flug gibt es noch ein paar Reserven, da versuchen wir morgen noch an ein paar Schrauben zu drehen", sagte Freitag nach seinem Sprung.

Auch Bundestrainer Werner Schuster war mit der Leistung von Freitag wie auch der des gesamten Teams zufrieden. "Das war eine gute Qualifikation für unsere Mannschaft", so Schuster.

Freitags Rivale Kamil Stoch (127,5 Meter) sprang nach seinen Siegen in Oberstdorf und Garmisch diesmal auf Platz zwei.

Der Sieg in der Qualifikation ging an den Japaner Yunshiro Kobayashi, der auf die Tagesbestweite von 131 Metern sprang.

Alle Deutschen Springer qualifiziert

Auch die weiteren sechs deutschen Athleten qualifizierten sich bei der Vorausscheidung, die zwischenzeitlich wegen des Windes für über 30 Minuten unterbrochen werden musste, souverän für das Springen am Donnerstag (14.00 Uhr/ZDF und Eurosport).

Markus Eisenbichler wurde als zweitbester Deutscher Sechster, auch Karl Geiger und Stephan Leyhe auf einem geteilten Platz 12 sowie Andreas Wellinger als 14. schafften es unter die besten 15.

Andreas Wellinger resümierte: "Es heißt einfach, die kleinen Bausteine zusammenzusetzen. Der Absprung wird langsam besser, der Übergang hat noch nicht so funktioniert".

Wiedergutmachung betrieben die Österreicher, die beim ersten von zwei Tournee-Heimspielen mit elf Athleten vertreten sind.

Bester ÖSV-Adler in der Qualifikation war Doppel-Weltmeister Stefan Kraft mit einem Sprung auf 127 Meter als Fünfter.

Bildergalerie starten

Ski alpin: Weltcup der Herren 2017/18 - Gesamtwertung nach 22 Rennen

Der Weltcup-Winter der Alpinen steht ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang. Trotzdem ist natürlich auch die große Kristallkugel wieder heiß begehrt. Das sind die aktuellen Top Ten im Gesamtweltcup der Herren. (Stand 14. Januar 2018)

© dpa