Der Österreicher Marcel Hirscher hat beim Nachtslalom in Schladming seinen 54. Weltcup-Sieg geholt. Der Schweizer Daniel Yule landet auf dem dritten Platz. Um Hirschers Konkurrent Henrik Kristoffersen gab es einen Eklat.

Alle Neuigkeiten und Informationen zu Ski-Alpin finden Sie hier

Marcel Hirscher hat den Flutlicht-Slalom in Schladming gewonnen und mit dem 54. Weltcup-Sieg seiner Karriere den Rekord von Hermann Maier eingestellt. Weltweit war bei den Herren nur der Schwede Ingemar Stenmark mit seinen 86 Erfolgen noch öfter der Schnellste im alpinen Ski-Weltcup.

Eklat um Henrik Kristoffersen

Im letzten Slalom vor den Olympischen Winterspielen holte Hirscher am Dienstag den sechsten Saisonsieg in seiner Paradedisziplin und verwies Kitzbühel-Gewinner Henrik Kristoffersen aus Norwegen mit 0,39 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei.

Während Kristoffersens Durchlauf wurde der Norweger mit Schneebällen beworfen. Er behielt die Contenance, zeigte sich dann aber im Ziel sehr wütend. Er konnte nach "Sport24"-Berichten erst von Marcel Hirscher beruhigt werden.

Dieser sprach im Interview mit dem ORF darüber, dass es unter den Fans wohl "zwei, drei Deppen" gegeben habe und entschuldigte sich ausdrücklich.

Deutsche zeigten dürftiges Ergebnis

Dritter vor der gewaltigen Kulisse in der Steiermark wurde Daniel Yule aus der Schweiz.

Die deutschen Skirennfahrer verbuchten wie schon am Sonntag ein dürftiges Team-Ergebnis und verpassten geschlossen die Top 15. Zwei Tage nach dem 18. Platz von Fritz Dopfer in Kitzbühel war Linus Straßer auf Rang 18 der beste DSV-Fahrer. Dominik Stehle kam auf Rang 19, Dopfer wurde 20.  © dpa

Felix Neureuther hat eine alte Idee wieder auf die Agenda gehoben: Die Abschaffung des Super-G. Was würde das aber konkret für andere Disziplinen und für die Attraktivität des Weltcupzirkus bedeuten?