• Einen Tag vor Beginn der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf verliert Norwegen einen seiner Olympiasieger in der Nordischen Kombination.
  • Tormod Knutsen starb im Alter von 89 Jahren.
  • Knutsen hatte 1964 bei den Winterspielen in Innsbruck die Goldmedaille gewonnen.

Mehr Wintersport-Themen finden Sie hier

Der norwegische Skisport trauert um Tormod Knutsen. Der Olympiasieger in der Nordischen Kombination von 1964 ist am Dienstag im Alter von 89 Jahren gestorben. Das bestätigte Knutsens Sohn norwegischen Medien.

Zwei Mal gemeinsam mit Georg Thoma auf dem olympischen Podest

Knutsen war 1960 bei Olympia in Squaw Valley großer Goldfavorit, musste sich aber Georg Thoma aus Hinterzarten geschlagen geben und gewann Silber. Vier Jahre später in Innsbruck schlug Knutsen zurück. Er wurde mit einer Gesamtpunktzahl von 469,28 Olympiasieger vor dem Sowjetrussen Nikolai Kisseljow (453,04) und Thoma (452,88). (AFP/hau)

Die Geschichte des Skifahrens

Das Skifahren hat einen weiten Weg hinter sich: von einer Überlebenstaktik in der Steinzeit zum sportlichen Erholungsurlaub. Der erste Skilift in Deutschland wurde 1908 im Schwarzwald eröffnet.