Die deutschen Biathleten haben sich beim Weltcup in Hochfilzen gut geschlagen. Drei Deutsche schafften es in die Top 15. Johannes Thingnes Bö feiert seinen 40. Weltcup-Sieg.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Die deutschen Biathleten haben sich im Verfolgungsrennen beim Weltcup in Hochfilzen achtbar geschlagen. Beim 40. Einzelsieg des fehlerfreien gebliebenen Johannes Thingnes Bö aus Norwegen schafften es am Samstag Johannes Kühn (2 Fehler/1:24,1 Minuten zurück), Arnd Peiffer (1/1:28,8) und Benedikt Doll (2/1:36,9 zurück) auf die Plätze zwölf, 13 und 14. Philipp Horn (3/2:02,2) wurde 18., Simon Schempp (3/2:52,3) beendete das Rennen auf Rang 28.

Olympiasieger Bö benötigte für die zehn Kilometer 31:27,0 Minuten und lag 46,9 Sekunden vor dem ebenfalls am Schießstand fehlerfrei gebliebenen Russen Jewgeni Loginow. Für Hochfilzen-Sprintsieger Bö war es im dritten Saison-Rennen der zweite Sieg. (dpa/lh)

Bildergalerie starten

Viktoria Rebensburg ist eine der besten Riesenslalom-Läuferinnen der Ski-Geschichte

Viktoria Rebensburg gehört zu den schnellsten Skirennläuferinnen Europas und bringt von den Olympischen Spielen 2010 ihr erstes Gold für Deutschland mit nach Hause. Spätestens von da an ist sie in jedem Riesenslalom-Rennen eine Anwärterin auf den Sieg - und sie hält dem Druck meist stand.