Xherdan Shaqiri

Bei der Fußball-EM 2016 standen in Frankreich Terrorangst, Ausschreitungen und massive Sicherheitsvorkehrungen dem Traum nach einem grandiosen Fußballfest gegenüber. In unserem Rückblick fassen wir zusammen, inwieweit dieser Traum Wirklichkeit wurde.

Das zwischenzeitliche 1:1 der Schweiz gegen Polen war das mit Abstand schönste Tor der bisherigen EM 2016. Genießen Sie den Treffer hier noch einmal in der grafischen Videoaufarbeitung.

Polen steht im Viertelfinale der EM 2016 in Frankreich, die Schweiz fährt nach Hause. In einer dramatischen Partie schoss Xherdan Shaqiri die "Nati" mit einem Traumtor in die Verlängerung. Die Entscheidung fiel dann im Elfmeterschießen.

Frankreich und die Schweiz trennen sich ohne Sieger. Besonders Frankreich hatte einige Chancen, drückte aber nicht mit letzter Vehemenz auf einen Sieg. Dank des Albanien-Siegs im zweiten Spiel sind beide Teams ohne Probleme für das Achtelfinale qualifiziert.

Die Nationalmannschaft der Schweiz konnte nach der verpassten EM-Quali 2012 nun wieder ein Ticket für die Endrunde lösen. Die Nati ist für die EM 2016 nicht nur gut vorbereitet, sondern auch hochmotiviert.

Der Wechsel von Xherdan Shaqiri zu Stoke City wirft nicht bloß jede Menge Fragen auf, er gibt Anlass zu heftiger Kritik. Der Spieler steht im Verdacht, den sportlichen Erfolg dem schnellen Geld unterzuordnen.

Der Transfer von Xherdan Shaqiri zu Stoke City ist seit Dienstag perfekt. Stefan Effenberg stößt das offenbar sauer auf, er wirft dem Schweizer Natispieler Geldgier vor.

Drei von fünf deutschen Teilnehmern in den Europacup-Achtelfinals sind bereits ausgeschieden. Der VfL Wolfsburg muss nun neben dem FC Bayern München die Ehre der Bundesliga retten. Doch Dieter Heckings Team steht vor einer schwierigen Aufgabe bei Inter Mailand - trotz des beeindruckenden Siegs im Hinspiel.

Wolfsburg erspielt sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel.

Lukas Podolskis Wechsel zu Inter Mailand sollte zum Wendepunkt einer ins Stocken geratenen Karriere werden. Bislang enttäuscht Podolski aber komplett, die Zukunftsaussichten sind nicht besonders rosig.

Nach langem hin und her scheint nun endlich eine Entscheidung im Wechsel-Hick-Hack um Xherdan Shaqiri gefallen zu sein. Laut Medienberichten darf der Schweizer den FC Bayern München in der Winterpause für eine Mindestablösesumme verlassen.

Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola geht nicht von einem Weggang der wechselwilligen Xherdan Shaqiri und Pierre-Emile Höjbjerg in der Winterpause aus....

Franz Beckenbauer vermutet, dass der Nati-Spieler nur bis zur Winterpause bei den Bayern bleibt.

Wird Xherdan Shaqiri seinen Platz beim FC Bayern München bald räumen? Laut aktuellen Medienberichten, hat der Schweizer beim Rekordmeister keine Zukunft mehr. Gerüchten zufolge darf der Mittelfeldspieler bereits ab Winter München verlassen.

Pep hofft auf den Würge- und Schalke auf den CL-Effekt - die Vorschau.

Wechselt Xherdan Shaqiri in die Premier League? Der FC Liverpool soll Interesse an Bayerns Mittelfeldspieler haben.

Ein Jahr lang war Xherdan Shaqiri der vermutlich talentierteste Banksitzer beim Bundesligisten FC Bayern. Doch damit soll nun Schluss sein, wie der Schweizer Nationalspieler im Interview mit dem Nachrichtenportal "20min.ch" bekannt gegeben hat.

Hat Xherdan Shaqiri die Nase voll vom FC Bayern? Glaubt man seinen Brüdern, könnte sich der Schweizer Kraftwürfel einen Wechsel zu Vereinen wie Liverpool, Manchester United oder Inter Mailand vorstellen.

Der FC Bayern wird ungeschlagen Herbstmeister und kassiert nur acht Gegentreffer. Trotzdem ist der Vorstand wieder auf der Suche nach hochkarätiger Verstärkung der Innenverteidigung. Heißt, so mancher derzeit gesetzter Spieler könnte im Sommer das Nachsehen haben.

Augsburg glaubt an eine Chance gegen den FC Bayern. Frankfurt will gegen Sandhausen sein Pokal-Gesicht zeigen und für Leverkusen beginnt mit der Partie in Freiburg eine richtungsweisende Woche. Der Gewinner des Duells zwischen Wolfsburg und Ingolstadt steht jetzt schon fest: Volkswagen.

Medien: Lewandowski kann den BVB für eine Millionenablöse in Richtung München verlassen - wenn der FC Bayern noch einen Spieler drauflegt. Ganz oben auf der Dortmunder Wunschliste: Xherdan Shaqiri oder Mario Mandzukic.

Höchster Saisonsieg, schnellstes Tor: In der Bundesliga geht's zur Sache.