Lars Lukas Mai

Lars Lukas Mai ‐ Steckbrief

Name Lars Lukas Mai
Beruf Fußballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Dresden
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 190 cm
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe blond

Lars Lukas Mai ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Das Fußballspielen wurde Lars Lukas Mai in die Wiege gelegt. Mittlerweile gilt der Junge aus Dresden als echter Rohdiamant.

Lars Lukas Mai wird am 31. März 2000 in Dresden geboren. Beim Fußballverein Dynamo Dresden beginnen auch seine ersten Dribbelversuche. Wie sollte es anders sein. Sein Vater war vier Jahre lang Aufsichtsratsmitglied der Sportgemeinschaft, sein Bruder Sebastian Mai ist ebenfalls Profi-Fußballer.

Doch Lars Lukas Mai, der auf den Spitznamen Lasse hört, will mehr. 2014 wechselt der Abwehrspieler in die Jugendabteilung des FC Bayern München. Es folgen mehrere Einsätze in der U16-Mannschaft in der Bayernliga. Ein Jahr später steigt er in die U17 und somit in die B-Junioren-Bundesliga auf. In der Saison 2016/17 führt er sein Team als Kapitän zum Ligasieg, ehe er 2017/18 den Sprung in die U19 schafft.

Am 21. April 2018 dann der große Coup: Der damalige Bayern-Trainer Jupp Heynckes lässt Lars Lukas Mai erstmals in der Bundesliga auflaufen. Er brilliert 90 Minuten am Stück. Sechs Tage später unterzeichnet er den Profivertrag. Gültig bis 30. Juni 2021.

Auch für die deutsche Nationalmannschaft steht Lars Lukas Mai seit 2015 auf dem Platz. Erst in der U15, U16 und U17, seit März 2018 ist er Spieler in der U18-Mannschaft.

Lars Lukas Mai ‐ alle News

Ein Transfer des verletzten Leroy Sané zum FC Bayern ist weiter in der Schwebe – der deutsche Nationalspieler würde lange ausfallen. Dabei besteht beim Rekordmeister auf mehreren Positionen Nachholbedarf. Unsere Redaktion erklärt, auf welchen.

Es ist lange her, dass der FC Bayern München zuletzt ein Nachwuchstalent an die erste Mannschaft herangeführt hat. Nach goldenen Jahren unter Louis van Gaal, als mit Thomas Müller, Holger Badstuber und David Alaba gleich drei junge Spieler den Sprung schafften, herrscht seit Langem Dürre in München.

BVB und FC Bayern erhöhen ihre Investitionsbereitschaft auf dem Transfermarkt erheblich. Aus den Jugendabteilungen der Bundesliga-Giganten kommt dagegen fast nichts nach. Wie Borussia Dortmund und die Münchner deshalb dieselbe Strategie wählen. Und welchen Talenten der Durchbruch zugetraut wird.

Der Münchner Transfersommer erweist sich als äußerst zäh. Abgänge gibt es einige. Auf den einen oder anderen Neuzugang in der Defensive oder auf dem offensiven Flügel wird immer noch gewartet. Gut möglich, dass die Bayern erst spät in der Saisonvorbereitung Vollzug melden können und Trainer Kovac deshalb erst einmal improvisieren muss. Vielleicht kommt auch keiner mehr.

Der FC Bayern hat sich den ersten Titel des neuen Jahres gesichert. Ohne ein aus dem Spiel heraus geschossenes Tor gewann der FCB am Sonntag den Telekom-Cup in Düsseldorf. Beginnt jetzt die Jagd auf Herbstmeister Borussia Dortmund? Die Bayern im Formcheck.

Ein Altbekannter trägt seinen Teil dazu bei, den Hamburger SV zu retten – und der ist nicht mal beim HSV aktiv. Der Fußballgott outet sich als Masochist und vom Max-Meyer-Theater profitiert nur einer. Unsere wie immer nicht ganz ernst gemeinten Lehren des 32. Spieltags.

Peinlich-Auftritt von RB Leipzig: Gegen den direkten Konkurrenten um einen Champions-League-Platz 1899 Hoffenheim setzte es eine 2:5-Niederlage. Meister Bayern gewinnt indes gegen Hannover. Die Ergebnisse der Samstagnachmittag-Partien des 31. Spieltags.