Die Horror-Verletzung von Bethanie Mattek-Sands beim Tennis-Turnier in Wimbledon sorgt für Bestürzung und Diskussionen um die Qualität des Rasens. Über 36 Stunden nach den Geschehnissen meldet sich die Verletzte nun erstmals zu Wort.

Knapp einen Tag nach ihrer Horror-Verletzung beim Tennis-Turnier in Wimbledon hat sich Bethanie Mattek-Sands erstmals zu Wort gemeldet. Über Twitter bedankte sich die US-Amerikanerin vor allem bei ihrer Familie und ihren Freunden für die Unterstützung in der schweren Zeit.

Auch bei ihrem Kollegen Novak Djokovic bedankte sie sich.

Ganz besonderer Dank ging auch an ihren Landsmann Jack Sock. Der hatte bei seiner Zweitrunden-Niederlage gegen den Österreicher Sebastian Ofner als Zeichen seiner Solidarität mit ihrem Namen auf seinen Schuhen gespielt.

Die Knieverletzung von Mattek-Sands hatte zu Kritik an der Qualität des Rasens geführt. Eine genaue Diagnose steht allerdings noch aus. (ms)

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die außergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.