Roger Federer will, dass seine Kinder auf dem Tennisplatz eine gute Figur machen. Allerdings ist das gar nicht so einfach, wie der Schweizer Tennis-Star verrät.

Tennis-Superstar Roger Federer (36) möchte seine vier Kinder auf dem Tennisplatz bei der Stange halten. "Tennis ist etwas vom Wenigen, das ich gerne hätte, dass sie es machen", sagte Federer dem Schweizer "Tagesanzeiger" (Donnerstag).

Bei den achtjährigen Zwillingstöchtern habe das etwas Überzeugungskraft gebraucht. "Inzwischen genießen es auch die Girls", sagte Federer.

"Am Anfang war das nicht immer so. ,Wäh, keine Lust...' Aber ich war früher auch so, ich wollte auch nicht immer trainieren."

Seine dreieinhalbjährigen Zwillingssöhne spielten deutlich lieber. Er denke noch nicht ans Aufhören, sagte Federer. Er habe schon Ideen, wie er das nächste Jahr beginnen wolle.

Federer souverän in Indian Wells weiter

Souverän zog Federer in das Viertelfinale des Masters-1000-Turnier in Indian Wells ein. Er setzte sich gegen den Franzosen Jeremy Chardy glatt in zwei Sätzen 7:5,6:4 durch.

In der nächsten Runde trifft Federer auf den 21-jährigen Südkoreaner Chung Hyeon (ATP-26), dem drittbesten Spieler im Jahresranking.


  © dpa