Rafael Nadal steht dank seines 20. Grand-Slam-Titels in der ewigen Bestenliste nun auf einer Stufe mit Roger Federer. Der Schweizer hat dem Spanier prompt gratuliert - und hofft auf weitere Titel.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Roger Federer und Rafael Nadal gehören zur Weltspitze, zu den Größten aller Zeiten, die der Tennis-Sport jemals gesehen hat. Sie sind Konkurrenten, aber auch Freunde, die sich gegenseitig höchsten Respekt zollen.

Und so gratulierte Federer am Sonntagabend Nadal zum 13. French-Open-Sieg - und der Einstellung seiner eigenen Grand-Slam-Bestmarke. "Ich habe immer den allergrößten Respekt gehabt für meinen Freund Rafa als Mensch und als Champion", schrieb der 39-Jährige in den sozialen Netzwerken.

Federer: "Gut gemacht, Rafa, du verdienst es"

Die Bestmarke hatte der Schweizer bislang alleine gehalten, doch mit dem 6:0, 6:2, 7:5 im Finale der French Open am Sonntag gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic zog Nadal mit Federer gleich.

Als sein größter Rivale über viele Jahre hätten sie sich beide dazu gebracht, bessere Spieler zu werden. "Deshalb ist es eine große Ehre für mich, ihm zu seinem 20. Grand-Slam-Titel zu gratulieren", führte Federer weiter aus.

Hat zum 13. Mal die French Open gewonnen: Rafael Nadal.

13 French-Open-Titel seien "großartig" und "unglaublich". Federer hoffe, Nummer 20 sei nur ein weiter Schritt auf ihrem weiteren Weg. "Gut gemacht, Rafa, du verdienst es", schrieb Federer.

Nadal bedankt sich bei Federer

Nadal bedankte sich noch am Sonntagabend bei seinem Kumpel für dessen Worte. "Ich glaube, dass er (Federer, Anm. d. Red.) in gewisser Weise glücklich ist, wenn ich gewinne, und ich freue mich, wenn er seine Sache gut macht", sagte er auf einer Pressekonferenz in Paris.

Neben seinen 13 Siegen in Frankreich gewann Nadal viermal die US Open, triumphierte zweimal in Wimbledon und verließ einmal die Australien Open als Sieger. Die Bestenliste führt er nun - gemeinsam mit Federer - vor Djokovic an, der 17 Grand-Slam-Titel innehat. (msc/dpa)

Bildergalerie starten

Wenn Novak Djokovic die Beherrschung verliert

Der Weltranglistenerste Novak Djokovic aus Serbien sorgt im Achtelfinale der US Open für einen Skandal. Er hat dessen Disqualifikation zur Folge - und erinnert an frühere unrühmliche Zwischenfälle.