Einen Tag nach dem Triumph über Roger Federer hat Alexander Zverev seine aufsteigende Form bestätigt. Er besiegte den Italiener Matteo Berrettini deutlich - und trifft nun auf einen Russen in Topform.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Alexander Zverev hat souverän das Finale des Tennis-Turniers in Shanghai erreicht und steht zum sechsten Mal im Endspiel bei einer Veranstaltung der Masters-Serie. Der 22-Jährige siegte am Samstag 6:3, 6:4 gegen den Italiener Matteo Berrettini und trifft am Sonntag auf US-Open-Finalist Daniil Medwedew aus Russland.

Zverev schaffte mit dem Sieg über Berrettini zugleich einen wichtigen Erfolg über einen seiner Verfolger im Rennen um die Qualifikation für die ATP Finals der besten acht Profis der Saison. Dort hatte der derzeitige Weltranglisten-Sechste im vorigen November in London den Titel geholt.

Zverev kann sich auf Aufschlag verlassen

Gegen Berrettini konnte sich Zverev einen Tag nach dem großen Auftritt gegen Roger Federer erneut auf seinen wiedererstarkten Aufschlag verlassen. Bei eigenem Service gestattete er dem 23 Jahre alten Weltranglisten-13. kaum eine Chance. Ein frühes Break im ersten Satz und ein weiteres zum 5:4 im zweiten Durchgang genügten gegen den Turniersieger von Stuttgart und Finalist von München zum ungefährdeten Erfolg. Ein Ass bescherte Zverev den Sieg.

Zuvor gewann Medwedew im ersten Halbfinale des mit 8,3 Millionen dotierten Turniers 7:6 (7:5), 7:5 gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas. Der Weltranglisten-Vierte erreichte damit bereits beim sechsten Turnier in Folge das Endspiel, dazu zählt das Finale der US Open, das der 23-Jährige knapp gegen Rafael Nadal verloren hatte. Zverev hat gegen Medwedew alle vier bisherigen Vergleiche gewonnen. (dpa/sap)  © dpa

Alexander Zverev beschimpft während seines Ausscheidens bei den US Open einen Zuschauer

Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev kommt bei den US Open in New York erstmals ins Achtelfinale, darüber aber nicht hinaus. Im Duell mit dem Argentinier Diego Schwartzman enttäuscht Zverev sich und die Zuschauer und schimpft sich aus dem Turnier. © DAZN