Die Anzüge der US-amerikanischen Eisschnellläuferinnen bei den Olympischen Spielen sorgen für einige Diskussionen. Der Grund: Das Design ist mehr als unvorteilhaft gewählt.

Alle News zu den Olympischen Spielen in Pyeongchang finden Sie hier

Dass die Kleidung von Eisschnellläufern nicht zwangläufig den Gesetzen der Mode unterworfen ist, ist vollkommen klar.

Dennoch sollte es zu schaffen sein, aerodynamische Anforderungen so in Stoff zu packen, dass sich die Athleten am Ende nicht der Lächerlichkeit preisgeben müssen.

Die Designer der Anzüge der US-amerikanischen Eisschnellläuferinnen sind deutlich an dieser Minimalanforderung gescheitert, befinden zumindest einige Olympia-Fans.

Und tatsächlich: Wenn einem erst einmal die Problematik der Anzüge ins Auge gestochen ist, ist es fast unmöglich, wieder wegzusehen.

Ja, wir meinen das kreisrunde, hellgraue Debakel in der Schrittregion der Athletinnen.

Oder um es mit den Worten von Twitter-Nutzer Ryan Stelter auszudrücken: "Wer zur Hölle hat die Eisschnelllaufanzüge des US-Teams designt? Und noch schlimmer: Wer hat beschlossen 'die sehen richtig gut aus, sie legen eine richtig schöne Betonung auf den Schritt'!"

Eine andere Twitter-Nutzerin stellt sich das Gespräch der Designer vor:

"Anzug-Desinger 1: Unsere neuen Anzüge müssen die Eleganz und starke Ästhetik des Eisschnelllaufs widerspiegeln.

Anzug-Designer 2: Und den Schritt betonen.

Anzug-Designer 1: Logo! Darauf müssen sich alle Blicke richten!"

Der Ausrüster des US-Eisschnelllaufteams hat sich inzwischen zu den Vorwürfen geäußert und verargumentiert den hellgrauen Schritt-Einsatz mit Reibungsverlust. Man habe viele verschiedene Materialien für den Reibungsschutz an der Oberschenkelinnenseite getestet, um das Material zu finden, das den höchsten Reibungsverlust garantiere, erklärte ein Sprecher in der "InStyle".

Eine Erklärung, die bei weitem nicht jeden Fan zufrieden stimmt, wie Twitter-Nutzer Darren Rovell erklärt: "Mir ist die Wissenschaft dahinter wurst, dieser Look ist nicht okay."

Interessant ist an dieser Stelle auch, dass die Anzüge der US-Männer offenbar keine kreisrunde Schritt-Beleuchtung benötigen. Bei den Herren reichen tatsächlich Einsätze an den Innenseiten der Oberschenkel.

Aber was wissen wir schon, wir sind schließlich keine Designer. Ein bisschen leid tun uns die US-Damen trotzdem.

Kommt deutlich weniger prominent daher: Der Reibungsschutz bei den US-Herren.