Der verstorbene Radprofi Michael Goolaerts hat einen Herzinfarkt erlitten, bevor er beim Rennen Paris-Roubaix stürzte. Dies bestätigte der Autopsie-Bericht.

Weitere Sportmeldungen finden Sie hier

Der belgische Radprofi Michael Goolaerts hat vor seinem Sturz beim Frühjahrsrennen Paris-Roubaix einen Herzinfarkt erlitten, wie der Autopsie-Bericht des 23-Jährigen nun bestätigt.

Grund für Infarkt muss ermittelt werden

"Die Autopsie bestätigt die Hypothese, dass der Tod durch einen Herzinfarkt eingetreten ist", sagte Remy Schwartz, Staatsanwalt der französischen Gemeinde Cambrai, der Nachrichtenagentur AFP. Aufgrund dieses Infarkts kam es schließlich zu dem Sturz.

Eine forensische Toxikologie soll nun die genaue Ursache für den Herzinfarkt ermitteln. Das Ergebnis wird jedoch erst in einigen Wochen feststehen.

Die Radsport-Welt steht nach dem tragischen Tod des Belgiers Michael Goolaerts weiter unter Schock.

Für Topsprinter Marcel Kittel waren nach dem Aufwachen am frühen Montagmorgen alle Erfahrungen beim 116. Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix "nichts mehr wert", sogar Lance Armstrong zeigte sich aus dem fernen Amerika nach den "furchtbaren Nachrichten" tief bestürzt.

Der Vorfall weckte Erinnerungen an den Tod des Belgiers Daan Myngheer, der 2016 nach einem Herzinfarkt beim Criterium International ebenfalls gestorben war.

Goolaerts hatte 2016 als Trainee bei Lotto-Soudal den Einstieg im Profiradsport geschafft. Danach ging er für Veranda's Willems-Crelan an den Start. Für das Team war er auch schon 2013 und 2014 in der Continental-Mannschaft gefahren.

Goolaerts zum ersten Mal bei Paris-Roubaix

In diesem Jahr hatte er vor allem die Frühjahrsrennen in Belgien bestritten. Sein bestes Ergebnis war abgesehen von Top-Ten-Platzierungen bei der relativ unbedeutenden Sharjah Tour in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein neunter Platz bei Dwars door West-Vlaanderen.

Bei Paris-Roubaix, der sogenannten "Hölle des Nordens" wegen der vielen Kopfsteinpflaster-Passagen, war Goolaerts zum ersten Mal bei den Profis an den Start gegangen.

"Goolie, genau wie ich 1994 geboren. So sind wir seit Jahren im Peloton zusammen. Ich kann noch nicht verstehen, dass dies zu Ende ist. Dein ewiges Lächeln wird mir immer eine Inspiration bleiben", schrieb sein Teamkollege Wout van Aert auf Twitter.

(arg/dpa)

Radprofi Michael Goolaerts ist tot. Der 23 Jahre alte Begier starb nach einem Herzstillstand während des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix in einem Krankenhaus in Lille. Viele Kollegen wie Marcel Kittel reagierten bestürzt.