• Die österreichische Sportkletterin Johanna Färber wird bei der WM in Moskau während ihres Halbfinals im Bouldern zum wiederholten Male zum Opfer voyeuristischer TV-Aufnahmen.
  • Der Weltverband reagiert auf massive Proteste in den sozialen Netzwerken mit einer Entschuldigung und will entsprechende Schritte einleiten.

Mehr Mehr-Sport-Themen finden Sie hier

Nach Protesten in den Sozialen Netzwerken hat sich der Weltverband der Sportkletterer (IFSC) für voyeuristische TV-Bilder der österreichischen Meisterin Johanna Färber entschuldigt. Die IFSC verurteile, dass der "menschliche Körper zum Objekt gemacht werde", außerdem versicherte der Verband, "weitere Schritte zu unternehmen, dass dies aufhört und die Athleten geschützt werden".

Färber hatte sich nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" bereits im Anschluss an einen Weltcup-Wettbewerb im Juni über entehrende Aufnahmen beim österreichischen TV-Sender ORF beschwert.

Lesen Sie auch: Frühere Schachweltmeisterin klagt Netflix des Sexismus' an

Das Gesäß von Johanna Färber in Großaufnahme

Im Rahmen der noch bis Dienstag laufenden WM in Moskau war während eines Zwischenschnitts im Boulder-Halbfinale das Gesäß von Färber in Großaufnahme und Zeitlupe gezeigt worden. Zu erkennen waren dabei auf ihrer schwarzen Hose weiße Handabdrücke, die offensichtlich vom verwendeten Magnesium stammten. In Sozialen Netzwerken formierte sich daraufhin ein Sturm der Entrüstung.

Lesen Sie auch: US-Sportlerinnen kämpfen gegen umstrittenes Abtreibungsgesetz

"Wie oft müssen Dinge noch falsch gemacht werden, ehe wir lernen, was richtig ist", sagte IFSC-Präsident Marco Maria Scolaris nach einem Treffen mit Österreichs Delegation. Der Verband teilte mit, er wolle sich "zutiefst bei Johanna Färber, dem österreichischen Kletterverband und der gesamten Sportklettergemeinschaft für die Bilder entschuldigen, die während des Boulder-Halbfinales ausgestrahlt wurden." (AFP/hau)

Bildergalerie starten

Olympia 2021: Die besten Bilder aus Tokio

Die Olympischen Spiele in Tokio sind zu Ende. Das Sport-Spektakel hatte mit einem Jahr Verspätung in Japan stattgefunden - trotz der herrschenden Corona-Pandemie. Wir zeigen Ihnen spektakuläre Szenen und faszinierende Facetten des größten Sportereignisses, das die Welt zu bieten hat.