Vor wenigen Tagen ließ sich der australische Olympia-Goldmedaillen-Gewinner Mack Horton ein gefährliches Muttermal auf der Brust entfernen. Zu verdanken hatte er die frühe Erkennung des riskanten Flecks einem aufmerksamen Fan, der ihm dazu riet, das Muttermal untersuchen zu lassen.

Mit gutem Grund hat sich Schwimmer Mack Horton nun in Posts auf Instagram, Facebook und Twitter bei einem Fan bedankt, der sich wegen eines auffälligen Muttermals auf Hortons Brust Sorgen gemacht und dem Sportler damit womöglich eine ernsthafte Erkrankung erspart hat.

Der 20 Jahre alte Horton postete ein Bild von sich selbst, auf dem er nach dem Eingriff mit einem Pflaster auf der Brust zu sehen ist. Darunter schrieb er: "Vielen Dank an die Person, die meinen Teamarzt per E-Mail darauf hingewiesen hat, mein Muttermal untersuchen zu lassen. Guter Aufruf. Sehr guter Aufruf."


Selbst das australische Melanoma Institute meldete sich auf seiner Facebook-Seite zu Wort: "Wir freuen uns, dass der Leberfleck untersucht wurde. Danke, dass du darauf aufmerksam machst, wie wichtig es ist, seine Haut untersuchen zu lassen."

Ein anderer Unterstützer des Olympiasiegers schrieb dazu: "Es ist so großartig, dass du das teilst. Es ist für viele Menschen so eine kleine Sache, aber ein Hautcheck kann Leben retten - meins wurde dadurch gerettet."

Horton hatte zuletzt mit seinem Goldmedaillengewinn über 400 Meter Freistil bei den Olympischen Spielen in Rio auf sich aufmerksam gemacht. Er war dort in die Schlagzeilen geraten, nachdem er einen chinesischen Rivalen als "Dopingbetrüger" bezeichnet hatte.