Er wird durch diese Geschichte nicht unbedingt sympathischer. Lance Armstrong lässt seine Freundin die Schuld für einen Unfall auf sich nehmen, den eigentlich er verursacht hat. Armstrongs fadenscheinige Ausrede: Man habe Aufregung in den Medien vermeiden wollen.

Der Unfall war bereits im Dezember passiert. Der frühere Radprofi Lance Armstrong war mit seiner Freundin im Auto unterwegs und krachte in Aspen im US-Bundesstaat Colorado gegen zwei parkende Autos. Bei Ankunft der Polizei behauptete Armstrongs Freundin Anna Hansen, am Steuer gesessen zu haben.

Erst später gestand sie laut "Denver Post", dass in Wahrheit Armstrong gefahren war. Die Polizei hatte nach Gesprächen mit Angestellten des St. Regis Aspen Resort, wo das Paar am Abend gefeiert hatte, an Hansens Geschichte gezweifelt. Der Parkdienst des Hotels hatte gesehen, wie Armstrong auf der Fahrerseite eingestiegen war. Das meldet die "Aspen Daily News".

Hansens Begründung für die Lüge: "Ich dachte, wenn ich ein paar Autos demoliere, dann interessiert das niemanden. Aber wenn es Lance passiert, steht es sofort in allen Zeitungen."

Armstrong muss sich nun vor Gericht verantworten. Ihm drohen wegen Verschweigen eines Unfalls und Raserei bis zu 90 Tagen Haft und eine Geldstrafe.

(ska)