Box-Star Floyd Mayweather verschenkt auf Facebook beinahe täglich eine Million US-Dollar und ein paar Luxusautos an seine Fans. Sie glauben das nicht? Wir auch nicht. Hunderttausende Internetnutzer fallen auf den Quatsch allerdings herein - und überschwemmen das Netz mit sinnfreien Beiträgen.

"Es ist offiziell. Ein Gewinner erhält eine Million US-Dollar und diesen Ferrari. Der Gewinner wird zufällig ermittelt. Du musst nur dieses Foto teilen und meine Seite liken." Solche Beiträge postet Floyd Mayweather auf Facebook. Ein paar Tage später gratuliert er auch noch dem Gewinner. So zum Beispiel:

Das Problem an dieser Geschichte ist: Die ganze Aktion ist absoluter Quatsch - nur sind ziemlich viele Facebook-Nutzer nicht in der Lage zu erkennen, dass sie verkohlt werden.

Die Seite "Floyd Mayweather HQ", ein klassischer Fake-Auftritt, trieb es in den vergangenen Tagen auf die Spitze, hatte knapp 500.000 Fans. Täglich teilten zehntausende Menschen die Fotos vom vermeintlichen Mayweather, überschwemmten das soziale Netzwerk mit sinnlosen Bildern - und während sie davon träumten, vom Boxer eine Million US-Dollar geschenkt zu bekommen, fielen die nächsten Leichtgläubigen auf die Aktion herein. Die Seite wuchs zuletzt um 80.000 Fans pro Tag. Dann hatte Facebook endlich genug und sperrte den Auftritt.

Ob der Spuk damit zu Ende ist? Wohl nicht. Es gibt bereits die ersten Imitate. Aber vielleicht verstehen langsam aber sicher alle Facebook-Nutzer, dass Floyd Mayweather sein Geld nicht an wildfremde Menschen verschenkt - auch wenn er für seinen Kampf in zwei Wochen eine Gage von 150.000.000 Millionen US-Dollar kassiert. (sw)