Bei der Kart-WM in Italien war ein Fahrer völlig ausgerastet. Die Motorsport-Welt reagierte geschockt. Nun hat sich der 23-Jährige entschuldigt - und sein Karriereende verkündet.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Skandalöse Szenen bei einem Rennen der Kart-Weltmeisterschaft in Italien haben die FIA auf den Plan gerufen. Der Motorsport-Verband ermittelt gegen den italienischen Fahrer Luca Corberi, nachdem dieser am vergangenen Wochenende völlig ausgerastet war.

Nach einer Kollision bewarf der 23-Jährige seinen Kontrahenten Paolo Ippolito mit Teilen seines Karts. Damit war aber noch nicht Schluss.

Corberi wirft erst mit Teilen - dann geht er auf Ippolito los

Im Fuhrpark ging Corberi erneut auf seinen Landsmann los: Es entwickelte sich eine Schlägerei, in die sich auch Corberis Vater eingemischt haben soll.

"Die FIA und der ACI (Automobile Club d'Italia, Anm.d.Red.) sind zutiefst besorgt wegen der beunruhigenden Szenen, die sich bei der Kart-Weltmeisterschaft in Lonato/Italien ereignet haben und an denen Fahrer, Teammitglieder und Streckenposten beteiligt waren", teilte die FIA mit.

Auch mehrere ehemalige und aktive Rennfahrer zeigten sich schockiert über die wüsten Szenen und verlangen eine Strafe für Corberi. Ex-Formel-1-Star Jenson Button etwa fordert eine lebenslange Sperre für den 23-Jährigen und dessen Vater, wie er bei Twitter schrieb.

Kart-Fahrer verkündet Karriereende nach Ausraster

Corberi entschuldigte sich unterdessen in den sozialen Medien für seinen Ausraster. In diesem Zuge verkündete er auch sein Karriereende.

In der auf Facebook veröffentlichten, aber inzwischen wieder gelöschten Mitteilung hieß es laut einem Bericht von "motorsport-total.com": "Ich möchte mich bei der Motorsportwelt für das, was ich getan habe, entschuldigen. Es gibt keine Ausrede, die erklären kann, warum ich mich so schändlich benommen habe."

Und weiter: "Das ist mir in den 15 Jahren meiner Karriere noch nie passiert, und ich hoffe ernsthaft, dass wir das zukünftig auch von niemandem mehr sehen werden. (...) Ich habe mich entschieden, für den Rest meines Lebens nicht mehr an Motorsport-Veranstaltungen teilzunehmen. Das ist kein Akt der Selbstjustiz, sondern einfach die richtige Entscheidung."

Weiter schrieb Corberi: "Ich bitte nicht um Nachsicht, denn die habe ich nicht verdient. Ich werde mit allen geforderten Strafen einverstanden sein. Ich schreibe das heute, um mich zu entschuldigen, auch wenn das nicht ausreicht." (msc/AFP)

Verwendete Quellen:

  • motorsport-total.com: Kart-Skandal: "Luca Corberi entschuldigt sich und kündigt Karriereende an"
Bildergalerie starten

70 Jahre Formel 1: Diese Fahrer, Teams und Momente blieben in Erinnerung

Unzählige Fahrer, Teams und deren Chefs haben die bisherigen 70 Jahre der Formel 1 geprägt. Deren Rekord-Weltmeister kommt noch aus Deutschland und heißt Michael Schumacher. Doch Lewis Hamilton ist auf dem Weg, eines seiner Idole abzulösen.