Deutschlands Lauf-Talent Konstanze Klosterhalfen ist bei der Leichtathletik-WM in Doha auf den bronzenen Medaillenrang gerannt.

Mehr Sport-News finden Sie hier

Ausnahmeläuferin Konstanze Klosterhalfen hat bei der Leichtathletik-WM in Doha Bronze über 5000 Meter gewonnen. Die 22-jährige Leverkusenerin kam am Samstagabend im Khalifa-Stadion nach 14:28,43 Minuten ins Ziel. Titelverteidigerin Hellen Obiri gewann Gold in 14:26,72 Minuten vor ihrer kenianischen Teamkollegin Margaret Chelimo Kipkemboi (14:27,49).

Oregon-Projekt wirft Schatten auf den Erfolg

Klosterhalfen war in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit der Doping-Sperre für Starcoach Alberto Salazar in die Schlagzeilen geraten. Sie trainiert seit dem vergangenen Jahr in dessen Nike Oregon Project in den USA und will nach der WM auch dorthin zurückkehren. Ihr Trainer ist Pete Julian, der frühere Assistent Salazars. Die Anti-Doping-Agentur der USA hatte verstörende Verstöße von Salazar und dessen Teamarzt publik gemacht und die beiden für vier Jahre gesperrt. Klosterhalfen verwies darauf, dass die Ermittlungen einen länger zurückliegenden Zeitraum betreffen. (best/dpa)

Leichtathletik-WM 2019: Bei Barshims Gold explodiert das Stadion

Am drittletzten Tag der Leichtathletik-WM in Doha in Katar kommt im oft gähnend leeren Stadion ausnahmsweise tolle Stimmung auf. Verantwortlich dafür ist vor allem der Hochsprung-Wettbewerb der Männer. © DAZN