Das ist Gänsehaut pur: Syriens Nationalmannschaft braucht in der WM-Qualifikation gegen den Iran noch ein Tor, um sich die Teilnahme an den Playoffs zu sichern. Es läuft bereits die Nachspielzeit. Dann trifft Omar Al Soma - und plötzlich stehen alle Kopf.

Es ist wohl das wichtigste Tor, das Omar Al Soma je geschossen hat. Sein Treffer zum 2:2 für Syrien im WM-Qualifikationsspiel gegen den Iran sichert seiner Nationalmannschaft die Teilnahme an den Playoffs.

Bayern-Torwart spricht über "Wahnsinns-Situation" bei seiner Verletzung.

Und er lässt die Fans seines Landes zumindest kurz die Schrecken des dort wütenden Bürgerkriegs vergessen.

Wie wichtig dieses Tor, das erst in der Nachspielzeit fällt, für Syrien ist, wird an der überbordenden Freude und dem ekstatischen Jubel der Spieler und Trainer deutlich.

Aber sehen Sie selbst:

Mit dem 2:2 hat Syrien am letzten Spieltag zwar die direkte WM-Qualifikation verpasst, rettet sich jedoch als Gruppendritter in die Playoffs. Dort trifft das Team auf Australien.

(ska)