Vor dem WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Norwegen hat Sami Khedira bewiesen, dass er trotz all seiner Titel auf dem Boden geblieben ist und ein sehr großes Herz hat. Er verschenkte mehr als 1.000 Karten an sozial benachteiligte Kinder.

Wenn die deutsche Nationalmannschaft heute in der WM-Qualifikation (ab 20:45 Uhr bei uns im Live-Ticker) auf Norwegen trifft, dann ist das für einen ein ganz besonderes Spiel: den gebürtigen Stuttgarter Sami Khedira.

Es ist das erste Mal seit sieben Jahren, dass Khedira wieder in Stuttgart spielt. Er beweist jedoch, dass er seine Wurzeln - trotz seiner vielen Erfolge im Ausland - keinesfalls vergessen hat.

Situation in deutschen Stadien droht zu eskalieren. Das sind die Gründe.

Um bedürftigen Kindern aus seiner Heimat eine Freude zu machen, kaufte der Mittelfeldmann von Juventus Turin dem DFB 1.200 Tickets ab und verteilte sie an 15 Einrichtungen, die sich für Kinder aus sozial schwachen Umgebungen und Krebskranke einsetzt.

Khedira: "Hoffe, dass ich ihnen eine Freude machen kann"

"Die sozialen Einrichtungen stammen aus meinem Heimatort Oeffingen und Fellbach - auch auch ganz viele sind in Stuttgart, Tübingen oder Ludwigsburg beheimatet. Mir ist es wichtig, dass man nicht nur Geld gibt, sondern die Kinder auch was davon haben. Manche Kinder haben sonst keine Chance, ein Länderspiel zu sehen, aus finanziellen und logistischen Gründen", erklärte der 30-Jährige.

Bei dem Spiel gegen Norwegen werden die Kinder nah am Spielfeldrand sitzen. Nach Abpfiff will Khedira zudem noch für Autogramme und Fotos bereitstehen: "Ich hoffe, dass ich ihnen eine kleine Freude machen kann." (ska)