Italien verpasst die WM 2018 in Russland und muss sich einiges an Häme gefallen lassen. Ex-DFB-Kapitän Michael Ballack ist mit einem Tweet jedoch deutlich übers Ziel hinaus geschossen.

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen - den Wahrheitsgehalt dieses Sprichworts erfährt die italienische Nationalmannschaft gerade am eigenen Leib.

Nachdem die Squadra Azzurra nach den Playoff-Spielen gegen Schweden die Qualifikation für die WM 2018 in Russland verpasst hat, lachen sich natürlich viele ins Fäustchen.

Unter den Spöttern ist auch Michael Ballack. Der ehemalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft ist ein gebranntes Kind, wenn es um Italien geht. Immerhin versaute die Squadra Azzurra der deutschen Nationalmannschaft und damit auch Ballack das Happy End des Sommermärchens, schmiss Deutschland aus dem Turnier und krönte sich selbst zum Weltmeister 2006.

Ballack mit geschmacklosem Tweet

Diese Schmach hat Ballack offenbar noch nicht ganz verkraftet, anders ist es nicht zu erklären, dass sich der heute 41-Jährige nach Schlusspfiff zu einem ziemlich unlustigen Tweet hinreißen ließ.

Michael Ballack hat den Tweet inzwischen gelöscht.

"Pray for Italy" - "Betet für Italien" schrieb Ballack mit ironischem Unterton nach Abpfiff des Spiels zwischen Italien und Schweden. Ein Satz, der in den sozialen Medien eigentlich als Hashtag bei Terroranschlägen oder sonstigen Katastrophen benutzt wird. Nach den Anschlägen für Paris vor zwei Jahren beispielsweise drückten Menschen mit #prayforparis ihre Trauer aus. Und als Anis Amri einen LKW in einen Berliner Weihnachtsmarkt steuerte, vereinten sich die Menschen bei Twitter unter dem Hashtag #prayforgermany.

Dass Italien die WM verpasst, mag in der Fußballwelt einer Katastrophe gleichkommen, es jedoch mit dem Schrecken und menschlichen Leid eines Terroranschlags zu vergleichen, ist geschmacklos.

Seine unglückliche Wortwahl ist Michael Ballack wohl recht schnell aufgefallen, er hat seinen Tweet nämlich inzwischen gelöscht und durch einen anderen ersetzt. Der ist zwar weniger geschmacklos, dafür umso höhnischer.

"World champion now?!!" schreibt Ballack nun und garniert das Ganze mit Konfetti.


Ein bisschen Schadenfreude sei ihm vergönnt. (ska)

Bildergalerie starten

Italien nicht zur WM 2018: Tränen und Schock nach Remis gegen Schweden

Erstmals seit 60 Jahren wird Italien nicht zu einer Fußball-WM fahren. Emotionale Bilder des Untergangs.