Fliegende Holländer, schöne Frauen und bissige Fußballer: Die WM 2014 in Brasilien bewegt die Welt. Welcher Spieler interessierte im Netz am meisten? Wer hat die schönsten Haare? Und was waren die größten Aufreger? Ein Rückblick auf die Vorrunde in Google-Suchanfragen.

Der Klassiker England gegen Italien war das meistgesuchte WM-Gruppenspiel bei Google. Das Duell der zwei großen Fußballnationen wurde mit Spannung erwartet. Am Ende mussten beide Mannschaften schon früh die Koffer packen. Dahinter belegen die Partien USA gegen Ghana und Brasilien gegen Mexiko die Plätze zwei und drei bei den Suchergebnissen der Fußballfans.

Danach suchten die Deutschen vor dem Spiel gegen die USA im Internet.

Sie sind die Superstars des Fußballs und haben Fans auf der ganzen Welt: Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar führen die Spieler-Rangliste der häufigsten Anfragen an. Für Ronaldo ist die Weltmeisterschaft mit dem Ausscheiden von Portugal allerdings schon beendet. Kleiner Trost: er kann sich mit dem Titel "Meistgesuchter Spieler der Vorrunde" schmücken.

Neymar hat die Frisur der WM

Bei den Frisuren hat ihn allerdings Neymar überholt: Das blondierte Haar des 22-Jährigen fand bei der Suchmaschine mehr Aufsehen als das mit einem Blitz rasierte Haupt des Portugiesen. Immerhin konnte er den brasilianischen Wuschelkopf David Luiz auf Rang drei verdrängen.

Aber nicht nur nach Ronaldos Spiel und Stil wird bei Google gefahndet. Auch über die Frau an seiner Seite wollen die User mehr wissen. Allerdings muss sich das Model Irina Shayk mit Platz zwei begnügen. Die interessanteste Spielerfrau ist nach Anzahl der Suchanfragen eindeutig Shakira. Die kolumbianische Sängerin ist mit Spaniens Verteidiger Gerard Pique liiert und begleitete ihn auch bei der Weltmeisterschaft. Hinter Shakira und Shayk reiht sich auch noch Fanny Neguesha ein, die Verlobte von Italiens Angreifer Mario Balotelli.

Wer schoss das beliebteste Tor dieser WM?

Bei den meistgesuchten Trainern liegt der Brasilianer Luiz Felipe Scolari vorne. Auch der niederländische Coach Louis van Gaal und Jürgen Klinsmann, der die USA ins Achtelfinale geführt hat, erfahren bei Google viel Aufmerksamkeit. Für Schiedsrichter hingegen ist es nicht unbedingt eine Auszeichnung, wenn ihr Name ganz oben bei den Suchanfragen auftaucht. Yuichi Nishimura leitete das Eröffnungsspiel und sorgte mit seiner umstrittenen Elfmeterentscheidung für Brasilien für den ersten WM-Skandal.

Welches Tor wird bei dieser WM am meisten im Gedächtnis bleiben? Gute Chancen hat der Flug-Kopfball des Niederländers Robin van Persie gegen Spanien. Sein brillanter Treffer begeisterte das Netz. Dahinter findet sich Messis erstes Tor bei dieser WM, das ihm im Spiel seiner Argentinier gegen Bosnien-Herzegowina gelang. Und auch das Blitz-Tor von US-Stürmer Clint Dempsey gegen Ghana zog das Interesse auf sich. Es fiel 31 Sekunden nach Spielbeginn und war damit das fünftschnellste Tor der WM-Geschichte.

Die Beißattacke von Luis Suarez war das Hot Topic im Netz

Skandal-Stürmer Luis Suarez hat sich mit seinem Biss in die Schulter von Giorgio Chiellini einen Namen gemacht. In den vier Stunden nach dem Spiel zwischen Uruguay und Italien wurde nach Suarez 30 Mal öfter gesucht als in den vier Stunden davor. Zudem gab es 20 Mal so viele Anfragen bei Google nach dem Biss von Suarez als nach Schlangen-, Spinnen-, Zecken-, Fliegen- und Hundebisse sowie Mückenstiche insgesamt.