Cristiano Ronaldo und Portugal haben mit einem Tor Last-Minute-Tor gerade noch den vorzeitigen K.o. bei der WM 2014 abgewendet. So bewertet die internationale Presse das dramatische 2:2 gegen die von Jürgen Klinsmann gecoachten Amerikaner.

Deutschland:

Die Welt: "Ein saftloser Ronaldo siecht dem WM-Tod entgegen. Ja, die ambitionierten Portugiesen haben den Weltfußballer in ihren Reihen. Allerdings weiß niemand so ganz genau, wie groß die Probleme tatsächlich sind, die ihm sein gereiztes Knie bereitet. Ronaldo wirkt nach einer langen Saison mit Real Madrid überspielt und ist hier in Brasilien von seiner Gala-Form so weit entfernt wie von der Heimat."

11 Freunde: "Deutschland-USA nach Gijon verlegt! Die USA und Portugal trennen sich 2:2. Dasselbe Ergebnis würde im letzten Gruppenspiel zwischen den USA und Deutschland beiden Mannschaften zum Weiterkommen reichen. Oder ein 0:0, 1:1, 8:8. Vielleicht gucken sie auch alle zusammen 'Sommermärchen'. Und Obama und Merkel tanzen Foxtrott im Anstoßkreis."

Eurosport: "USA im Last-Minute-Pech. Zufriedene Gesichter sah man nach Abpfiff weder hüben noch drüben. Amerika trauert noch dem verpassten frühzeitigen Einzug ins Achtelfinale nach, während die Portugiesen den letzten Strohhalm selbst als unrealistisch erachten.

Kicker: "Varela wahrt Portugal eine kleine Chance. Ein Treffer in fast letzter Sekunde hat Portugal vor dem vorzeitigen sicheren Ausscheiden aus der Gruppe G gerettet. Die frühe Führung schien den Portugiesen zunächst in die Karten zu spielen, doch dank einer Willens- und Energieleistung wendete die USA im zweiten Durchgang das Blatt, ehe "Joker" Varela wenige Sekunden vor dem Spielende doch nach das 2:2 für Portugal markierte."

Spiegel Online: "Portugal hofft dank Ausgleich in letzter Sekunde. Was für ein Spiel: Portugal ging früh in Führung, aber die USA ließen sich nicht hängen und drehten die Partie. Erst in der Nachspielzeit trafen Ronaldo und Co. zum 2:2 und verhinderten so das vorzeitige WM-Aus."

Bild: "Oh no! Last-Minute-Tor schockt Klinsi. Von Weltfußballer Cristiano Ronaldo (29/ Real Madrid) ist NICHTS zu sehen – bis zur Nachspielzeit: von der rechten Seite schlägt er eine Super-Flanke in den Strafraum, wo Varela den Ball unhaltbar einköpft. Fußball-Wahnsinn ganz zum Schluss!"

Deutsche Welle: "In einer Hitzeschlacht in Manaus verhindert Portugal das WM-Aus in letzter Minute. Eine spannende Partie endet mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Beide Teams dürfen noch vom Achtelfinale träumen."

FAZ: "Klinsmanns Amerikaner verpassen knapp die Sensation. Erst in der Nachspielzeit konnte Portugal zum 2:2 ausgleichen. Wenn Deutschland und das "Team USA" gegeneinander antreten, genügt beiden Mannschaften ein Unentschieden für die nächste Runde."

Süddeutsche Zeitung: "Varela rettet Portugal vor dem vorzeitigen WM-Aus. Die deutsche Hintermannschaft muss sich wenig darauf einbilden, Cristiano Ronaldo abgemeldet zu haben. Das hat die amerikanische Hintermannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann nämlich auch sehr lange geschafft. Außer ein einziges Mal, in der fünften Minute der Nachspielzeit, als Ronaldo eine feine Flanke auf Silvestre Varela schlug, der Portugal mit seinem Kopfballtor zumindest einen Punkt rettete - und vor dem vorzeitigen WM-Aus bewahrte."

USA:

New York Times: "Später Schock unterbricht US-Party: Portugal blockiert die Vereinigten Staaten mit einem Tor in der Nachspielzeit."

The Washington Post: "Die sogenannte Todesgruppe der Weltmeisterschaft läuft einem endgültigen, schwindelerregenden Tag entgegen. Wenn die ersten beiden US-Matches ein Anzeichen dafür sind, was noch bevorsteht, dann wird das Vier-Nationen-Gerangel für zwei Plätze in der K.o.-Phase wahrscheinlich mit der letzten Ballberührung entschieden."

England:

Daily Mail: "25 Sekunden davon entfernt, aus der Weltmeisterschaft zu fliegen. Kein Wunder, dass Ronaldo erleichtert ist."

The Telegraph: "Gerade als sich Cristiano Ronaldo aus der Weltmeisterschaft ausscheiden sah, erzeugte er den Moment der Magie, auf den die Welt gewartet hat."

The Guardian: "Nach der 4:0-Niederlage gegen Deutschland hat Manager Paulo Bento zugegeben, dass alles außer einem Sieg über die USA das Ende für sein Team bedeuten würde. Portugal benötigte ein Tor in der letzten Minute der Nachspielzeit, um eine weitere Niederlage zu vermeiden."

The Independent: "Ronaldo hält Portugals Weltmeisterschafts-Hoffnungen mit einer perfekten Flanke für einen dramatischen Ausgleich am Leben".

(jwo)