Aufatmen bei Bundestrainer Jogi Löw: Der Einsatz von Torhüter Manuel Neuer bei der WM 2014 in Brasilien ist nicht in Gefahr. Auch bei Philipp Lahm gibt es Entwarnung, wie der FC Bayern München und Neuer am Montag mitteilten.

Aufatmen bei Jogi Löw. Manuel Neuer selbst bestätigte via Facebook: "[M]ein WM-Einsatz ist nicht gefährdet. Ich werde am Mittwoch ins Trainingslager nach Südtirol reisen und in den ersten Tagen etwas kürzer treten. Das wird schon!"

Laut der Mitteilung des FC Bayern München erlitt Neuer einen kleinen Einriss am Kapselbandapparat des rechten Schultereckgelenks. Zur Entlastung des Gelenks trägt der Torwart vorerst eine Schlinge - die zu den wilden Spekulationen geführt hatte. Lahm laboriert der Pressemitteilung zufolge an einem Bluterguss im linken Sprunggelenk nach einem Kapseleinriss und muss fünf bis sieben Tage mit dem Training aussetzen.

Am kommenden Mittwoch werden beide mit der deutschen Nationalmannschaft ins elftägige WM-Trainingslager nach Südtirol reisen. (cze/jwo/ska)