In Gruppe D geht es heute um 18:00 Uhr deutscher Zeit zwischen Italien auf Uruguay um den Einzug ins Achtelfinale (live im ZDF und bei uns im Ticker). Zeitgleich trifft die Überraschungsmannschaft aus Costa Rica auf England (live auf ZDFinfo und bei uns im Ticker). Mit den folgenden Fakten sind Sie optimal auf beide Partien vorbereitet.

Wie gut sind die Mannschaften gerade drauf?

Rooney hat ein WM-Tor auf dem Konto - genau wie diese "Torjäger".

Noch ist Italien eine WM-Wundertüte. Im Auftaktspiel gegen England bestimmte die "Squadra Azzura" das Tempo und nutzte ihre wenigen Chancen gnadenlos aus. Gegen Costa Rica stand zwar die Abwehr bis auf das Gegentor sehr sicher, nach vorne war das Spiel der Italiener aber zu langsam und harmlos. Im Endspiel um das Achtelfinale muss die Mannschaft eine bessere Balance zwischen Offensive und Defensive finden.

Uruguay ließ sich im ersten WM-Spiel von Außenseiter Costa Rica übertölpeln. Ohne ihren Leader Luiz Suarez fehlte der Mannschaft der nötige Biss. Gegen England zeigten die Südamerikaner ein anderes Gesicht und setzten sich in einem offenen Spiel knapp durch. Die "Urus" scheinen rechtzeitig zum endscheidenden Spiel in WM-Form gekommen zu sein.

Costa Rica ist bislang die größte Überraschung dieser WM. Vor dem Turnier galten die Mittelamerikaner als sicherer Anwärter auf den vierten Platz in Gruppe D. Doch der Außenseiter entwickelte sich durch die Siege gegen Uruguay (3:1) und Italien (1:0) zu einem echten Favoritenschreck und ist schon vor dem Spiel gegen England für das Achtelfinale qualifiziert.

England enttäuschte hingegen auf ganzer Linie. Die "Three Lions" waren mit großen Erwartungen nach Brasilien gekommen, verloren aber ihre ersten beiden Spiele gegen Italien (1:2) und Uruguay (1:2) und haben keine Chance mehr auf das Achtelfinale.

Wer sind die Stars?

Italien braucht die Tore von Stürmerstar Mario Balotelli. Im ersten Spiel gegen England nutze der 23-Jährige seine einzige Chance noch eiskalt aus. Gegen Costa Rica blieb er wie die meisten seiner Teamkollegen blass. Der starke Routinier Andrea Pirlo ist auf dem besten Weg eine Legende zu werden. Dafür muss er aber gegen Uruguay weiter konstant seine Leistung bringen.

Uruguay freut sich über das Comeback von Rekordtorschütze Luiz Suarez. Nach seiner Knieverletzung war er im Spiel gegen England der beste Mann und entschied die Partie mit zwei Treffern. Sein Sturmpartner ist kein geringerer als Edinson Cavani. Der Angreifer von Paris Saint Germain hat in Brasilien noch nicht sein gesamtes Potential gezeigt.

Costa Ricas Kapitän Bryan Ruiz wurde mit seinem Tor gegen Italien zum Matchwinner. Nun ist der Stürmer schon bei Topclubs wie Arsenal London im Gespräch. Auch der junge Joel Campbell zeigte in den ersten beiden Spielen sein Talent. Der schnelle und dribbelstarke Spieler erzielte ein Tor und bereitete ein weiteres für die "Los Ticos" vor.

Englands Trainer Roy Hodgson gibt im letzten WM-Spiel wohl einigen Spielen aus der zweiten Reihe die Möglichkeit sich zu präsentieren. Angeführt wird die Mannschaft aber von Chelseas Star Frank Lampard, der vermutlich sein letztes Länderspiel bestreitet. Steven Gerrard und Wayne Rooney müssen zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Historie der Mannschaften gegeneinander

Italien spielte bereits sechs Mal gegen Uruguay. Die Bilanz der beiden Teams ist ausgeglichen. Ein Mal gewann Italien, ein Mal Uruguay, vier Mal endete die Begegnung unentschieden. Das letzte Duell gab es 2013 beim Confederations Cup. Im Spiel um Platz drei setzte sich Italien im Elfmeterschießen knapp mit 5:4 durch.

Das Spiel zwischen Costa Rica und England ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften.

Kurioses und Wissenswertes

Die Linienrichter der Partie Italien gegen Uruguay sollten gewarnt sein. In den ersten beiden Gruppenspielen liefen die Italiener ganze 18 Mal ins Abseits - bislang Bestwert bei der WM. Uruguay überzeugt hingegen mit Effektivität. Aus gerade einmal fünf Torschüssen resultierten beachtliche drei Tore.

Costa Ricas Bryan Ruiz spielte sich bei der WM in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Nach seinem Siegtreffer gegen Italien schnellten die Google-Suchanfragen im Land des nächsten Gegners (England) rapide nach oben. Der Stürmer wird nun 16 Mal häufiger gesucht als zuvor. Sollte Ruiz und seiner Mannschaft gegen England der nächste Überraschungssieg gelingen, wäre dies eine historische Pleite für die "Three Lions". Noch nie hat das Mutterland des Fußballs drei Spiele bei einer WM verloren.