Kaum ein anderer weiß besser, wie man Weltmeister wird. Der Elfmeter-Held von 1990, Andreas Brehme, begleitet exklusiv für unser Portal die WM 2014 in Brasilien als Experte. Über die Schiedsrichterentscheidungen beim Spiel Italien gegen Uruguay zeigt sich der ehemalige Spieler von Inter Mailand entsetzt.

Aus, Vorbei. Auch Italien ist bei der WM 2014 in Brasilien in der Vorrunde ausgeschieden. Die 0:1-Niederlage gegen Uruguay bricht der "Squadra Azzurra" das Genick. Auch wenn das Aus von Andrea Pirlo und Co. nicht ganz unverschuldet ist, so sieht Italien-Experte Andreas Brehme einen gehörigen Anteil der Niederlage beim Schiedsrichter: "Italien wurde betrogen. Das war nie und nimmer eine Rote Karte für Claudio Marchisio. Gelb wäre in Ordnung gewesen. Aber nicht Rot. Ich habe mich gestern wirklich sehr geärgert."

Dagegen hätte Uruguays Stürmer Luis Suarez nach seiner Beißattacke gegen Giorgio Chiellini Rot verdient gehabt. Inzwischen ermittelt auch die Fifa gegen den Angreifer vom FC Liverpool. Sollte ihn der Weltverband schuldig sprechen, droht Suarez eine lange Sperre. Brehme ist ob dieses Verhaltens fassungslos: "Was in Suarez, den ich so sehr schätze, vorgeht, kann ich nicht verstehen. Es ist ja schon das dritte Mal. Er ist so ein begnadeter Fußballer, aber er muss einen an der Murmel haben."

Andreas Brehme ist der Weltmeister-Held von 1990. Im Endspiel in Rom gegen Argentinien verwandelte der gebürtige Hamburger den Elfmeter zum 1:0 und bescherte Deutschland damit den ersten Weltmeistertitel seit 1974. Für unser Portal kommentiert er jedes Spiel der deutschen Nationalmannschaft exklusiv als Experte.