Die schlimmsten Befürchtungen der englischen Fans scheinen sich bestätigt zu haben: Ihre Nationalmannschaft droht direkt nach der Vorrunde schon wieder nach Hause zu fliegen. Doch noch haben die "Three Lions" eine Chance auf einen Verbleib bei der Weltmeisterschaft - und die ist gar nicht so klein.

England ist bei der WM 2014 in Brasilien so gut wie ausgeschieden: Nach der 1:2-Niederlage gegen Uruguay müssen die Spieler um Wayne Rooney auf viel Schützenhilfe hoffen, um doch noch ins Achtelfinale einzuziehen. Doch daran glaubt nicht einmal mehr die englische Presse

Englands Anhänger sind Kummer gewohnt. Schließlich wartet man im Mutterland des Fußballs schon seit fast fünf Jahrzehnten auf den nächsten Erfolg. 1966 hielten die "Three Lions" beim WM-Sieg in Wembley zuletzt eine Trophäe in der Hand. Seitdem war nicht einmal mehr eine Finalteilnahme drin. Und jetzt scheint es nicht einmal für das Achtelfinale zu reichen. Doch im Gegensatz zu den Spaniern, die schon ihren Urlaub buchen können, ist das WM-Aus für das Team um Wayne Rooney noch nicht endgültig.

An diesem Freitag werden Millionen Engländer plötzlich zu Italien-Fans. Denn nur wenn die Azzurri gegen Costa Rica gewinnen, bleibt den Engländern ein kleiner Rest Hoffnung auf das Achtelfinale. Auch Italiens Stürmerstar Mario Balotelli hat die englische Abhängigkeit von seinen Toren erkannt - und nutzt sie schamlos für sich aus. Im Falle eines Sieges seiner Mannschaft fordert er bei Twitter frech einen Kuss von der Queen.

Englands Fans müssen beten - und rechnen

Am dritten Spieltag wartet dann das große Finale in der Gruppe D. Am nächsten Dienstag müsste Italien auch Uruguay besiegen und England gegen Costa Rica gewinnen. In diesem Fall wäre Italien Gruppenerster mit neun Punkten und die drei anderen Teams hätten jeweils drei Punkte auf ihrem Konto. Weil alle drei gegeneinander einmal verloren und einmal gewonnen hätten, würde das Torverhältnis über den Einzug ins Achtelfinale entscheiden.

Für ihre letzte Chance muss England das Beste aus ihren bisherigen beiden WM-Partien zeigen. Es braucht die mannschaftlich gesehen stärkere Leistung aus dem Italien-Spiel. Und Wayne Rooney muss seinem ersten WM-Tor gegen Uruguay einige weitere folgen lassen.

Costa Rica könnte für dieses Vorhaben ein dankbarer Gegner sein. Schließlich bleiben die Mittelamerikaner trotz des sensationellen 3:1-Sieges gegen Uruguay Außenseiter in der Gruppe D.

Englands Traum vom Achtelfinal-Einzug ist also noch lange nicht ausgeträumt.