Eklat im Team von Deutschlands Gruppengegner Ghana: Kevin-Prince Boateng hat der "Sportbild" bestätigt, dass er aus dem Kader der Ghanaer geflogen ist. Der Grund: ein Streit mit dem Trainer.

Kevin-Prince Boateng und Sulley Muntari sind nicht mehr Teil der ghanaischen Nationalmannschaft! Nationaltrainer Kwesi Appiah hat die beiden Spieler aus dem Kader geworfen. Das haben der Trainer und auch Kevin Prince Boateng selbst inzwischen bestätigt.

Auf "sportbild.de" beschreibt Boateng, wie es zum Zerwürfnis zwischen ihm und Trainer Appiah gekommen sei. "Gestern kam es beim Training zu einem Zwischenfall. Sulley Muntari und ich haben nach einem Zweikampf gescherzt. Ich sagte, er habe den Ball mit der Hand gespielt. Er verneinte. Daraufhin habe ich gelacht und gesagt: Hey, bist du der Schiri oder wie?" Für Boateng sei die Sache damit erledigt gewesen, der Trainer habe jedoch die gesamt Trainingseinheit unterbrochen und Boateng und Suntari in die Kabine geschickt.

Danach folgt der Eklat. Boateng erzählt auf "sportbild.de": "Nach dem Training bin ich zum Trainer gegangen und habe ihn gefragt, ob er eine Minute Zeit für mich hätte. Ich fragte ihn, was er gegen mich habe? Daraufhin fing er an, mich anzuschreien. Er beleidigte mich auch. Es fielen Wörter wie 'Fuck off'."

Von der Suspendierung habe Boateng dann heute morgen erfahren. Er wird nun abreisen. Auch wenn die WM 2014 für Boateng ein unerfreuliches Ende genommen hat, wünscht er seinen Kollegen "alles erdenklich Gute für die WM und das Spiel gegen Portugal".

Bei einem Sieg gegen Portugal hätte Ghana noch Chancen aufs Achtelfinale.

Aus Sicht des ghanaischen Verbandes stellt sich die Sache ganz anders dar. Laut dem GFA habe Boateng seinen Coach "vulgär beschimpft und keine Reue gezeigt". Der ebenfalls suspendierte Muntari sei zudem während einer Sitzung gegen Verbandsfunktionär Moses Armah handgreiflich geworden.

(ska)