Kaum ein anderer weiß besser, wie man Weltmeister wird. Der Elfmeter-Held von 1990, Andreas Brehme, begleitet exklusiv für unser Portal die Spiele der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien als Experte. Das sagt er zum 1:0-Sieg von Deutschland gegen Frankreich im Viertelfinale.

Wir sind weitergekommen. Das ist das A und O. Man hat schon bessere Spiele gesehen. Aber wenn man sieht, wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, sind wir verdient weitergekommen. Aber es war kein großes Spiel.

Erfreulich ist, dass die deutsche Mannschaft sehr ergebnisorientiert spielt. Das kann Deutschland am Schluss den Titel bringen. Dennoch muss man sagen: Wenn man nach der Leistung geht, hätte die DFB-Elf den Titel noch nicht verdient.

Bildergalerie starten

Rihanna feiert mit DFB-Stars

#GER gewinnt Twitter-Duell gegen #ARG: Statue leuchtet Schwarz-Rot-Gold.

Man hat heute die Franzosen 1:0 geschlagen - und das war heute mit Sicherheit kein leichtes Spiel. Die Franzosen hatten auch die eine oder andere Möglichkeit und Manuel Neuer hat - mal wieder - kurz vor Schluss das Ergebnis festgehalten. Viele Torhüter hätten den nicht gehabt. Absolute Weltklasse!

"Umstellungen haben sich ausgezahlt"

Die Umstellungen von Jogi Löw haben sich definitiv ausgezahlt. Die Verteidigung stand sehr gut. Jerome Boateng hat keine Fehler gemacht. Philipp Lahm war auf seiner angestammten Rechtsverteidigerposition sehr viel stärker als im bisherigen Turnierverlauf. Er hat seine Sache hinten gut gemacht.

Auch Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira im Mittelfeld waren ok. Auch wenn Khedira in der Schlussphase auf dem Zahnfleisch daher kommt. Dennoch waren wir so gefestigt, dass die Franzosen kaum mehr zu Chancen gekommen sind. Und immerhin hätte die DFB-Elf in der regulären Spielzeit auch noch fast auf 2:0 erhöht. Die Aufstellung, wie sie Jogi Löw gewählt hat, macht für mich absolut Sinn.

Nur von Mesut Özil war ich einmal mehr enttäuscht. Er war heute mal wieder der schlechteste Mann.

Um Thomas Müller und Miroslav Klose mache ich mir gar keine Sorgen, auch wenn beide in den vergangenen Spielen nicht getroffen haben. Sie werden irgendwann auch wieder treffen. Und ein Müller lässt sich von einer kleinen Flaute ohnehin nicht aus der Ruhe bringen.

"Deutschland muss sich steigern"

Wir sind erst einmal weiter, aber man muss sich noch mehr steigern. Und zwar in allen Mannschaftsteilen. Jeder einzelne Spieler muss jetzt sagen "Ich kann mehr. Ich weiß, dass ich mehr kann" - und muss das dann auch abliefern.

Aber entschuldigen - wie Müller das angemerkt hat - muss sich die deutsche Mannschaft keinesfalls. Es ist völlig legitim auch mal keinen schönen Fußball abzuliefern. Trotzdem, in Müllers Kritik ging es ja vor allem um das Spiel gegen Algerien. Und da muss man auch so offen und ehrlich sein zu sagen: "Wir haben bisher schlecht gespielt." Denn immerhin hat die deutsche Mannschaft - mal abgesehen von dem Spiel gegen Portugal - bisher kein gutes Turnier abgeliefert.

Natürlich können wir trotzdem alle froh und stolz sein, dass die deutsche Mannschaft im Halbfinale dieser Weltmeisterschaft steht. Das ist ein Riesenerfolg.

Ob die deutsche Mannschaft ins Finale kommt? Da kann man sich gerade noch bei keiner Mannschaft sicher sein.

Andreas Brehme ist der Weltmeister-Held von 1990. Im Endspiel in Rom gegen Argentinien verwandelte der gebürtige Hamburger den Elfmeter zum 1:0 und bescherte Deutschland damit den ersten Weltmeistertitel seit 1974. Für unser Portal kommentiert er jedes Spiel der deutschen Nationalmannschaft exklusiv als Experte.