Der vorläufige Kader für die Weltmeisterschaft in Brasilien steht fest. 30 Spieler sind nominiert, darunter mehrere Nachwuchstalente, die bisher noch kein einziges Länderspiel absolviert haben. Einige Routiniers wie Mario Gomez oder Rene Adler wurden hingegen nicht berücksichtigt. Die deutsche Presse erkennt in diesen Entscheidungen mehrheitlich das Prinzip "Leistung vor Verdiensten".

Deutschland

Die Welt: "Es ist das richtige Signal, das Löw aussendet – auch an die etablierten Spieler. Wer sich bei der WM nicht reinhängt, ist raus, lautet es, und das ist angesichts derzeit schwächelnder Stammspieler wie Özil oder Schweinsteiger notwendig."

Mario Gomez äußert sich zu seiner Nicht-Nominierung für WM 2014.

Die Zeit: "Es herrsche kein 'nationaler Fußball-Notstand', sagte Joachim Löw, als er seinen vorläufigen WM-Kader bekannt gab. Das sieht man auch. Gleich 30 talentierte Profis hat der Bundestrainer berufen."

Süddeutsche Zeitung: "Matthias Ginter war vermutlich eine ganz spontane Entscheidung von Joachim Löw - der Freiburger wurde zwar als Kaderzugehöriger genannt, in der Übersicht taucht er allerdings nicht auf."

Kicker: "Löws Kader-Auswahl ist in allen Bereichen konsequent. Am Rekonvaleszenten Sami Khedira festzuhalten, den gleichfalls Langzeitverletzten Mario Gomez aber nicht zu berücksichtigen, ist keineswegs unlogisch."

Augsburger Allgemeine: "Löw sendet ein klares Zeichen aus: Es gibt keine Erbhöfe in der Nationalmannschaft. Die aktuelle Form ist wichtiger als die Erfahrung im Dress mit dem Adler."

Kölner Stadtanzeiger: "Es sind jedoch nicht der dritte Torwart oder der zweite Stürmer, die den Titel gewinnen werden oder eben nicht, sondern der Kern des Kaders."

Hamburger Morgenpost: "Besonders bitter ist die Ausbootung für Keeper Adler, einst die Nummer eins im Nationalteam, der verletzungsbedingt die WM 2010 verpasste und dann von Bayerns Manuel Neuer als Stammtorwart verdrängt wurde. Für den 29-jährigen Adler dürfte es das endgültige Ende seiner DFB-Karriere sein."

Sportschau.de: "Die Diskussionen um diesen (Marcell Jansen) und jenen (Benedikt Höwedes), der dabei ist, werden nun wochenlang anhalten, genau wie die um Mario Gomez, Max Kruse und Marc-André ter Stegen, die eben nicht auftauchen. Sie sind gerade im Fall des dritten Torhüters müßig bis nervig, denn bei ihm, also Ron-Robert Zieler, ist der soziale Faktor höher zu bewerten als der sportliche."

Kein Gomez im WM-Kader, dafür Durm und Hahn - und das mit Recht!

11Freunde.de: "Unsere Meinung: Ohne Daniel Baier wird das nicht mit dem WM-Titel! Schreibt euch das hinter die Segelohren, damit ihr später nicht sagen könnt, ihr hättet von nichts gewusst."

Italien

CalcioMercato.com: "An Überraschungen hat es Joachim Löw nicht mangeln lassen, nur zwei Angreifer setzte er auf die Kader-Liste: Miroslav Klose von Lazio Rom und den Hoffenheimer Kevin Volland, während Mario Gomez trotz seiner Klasse nicht nominiert wurde."

Spanien

El País: "Das Spielsystem, das Joachim Löw nach seinem Amtsantritt als Nationalcoach im Jahr 2006 einführte, basiert auf der Präsenz im Mittelfeld, wo sich ihm mit Özil, Reus, Götze, Schweinsteiger, Kroos eine große spielerische Vielfalt bietet."

Twitter und Facebook

@arnefriedrich: "WM Kader ist nominiert. Einige junge Spieler im erweiterten Kader. Bin gespannt! Auf geht's Jungs. Ihr habt es in der Hand!"

@manuel_neuer: "Mit der Kader-Bekanntgabe beginnt die Vorfreude aufs Turnier."

Thomas Müller: "Die ein oder andere Überraschung ist doch im WM-Aufgebot dabei. Unser Trainerteam wird sicherlich eine gute Auswahl treffen."

Hans Sarpei: "Mario Gomez gefällt ab-in-den-urlaub.de"