Deutschland gegen Mexiko: DFB-Spieler in der Einzelkritik

Kommentare737

Das war zu wenig! Deutschland verliert sein WM-Auftaktspiel gegen Mexiko, zu viele DFB-Profis stehen fast das gesamte Match neben sich. Die Einzelkritik.

Manuel Neuer spielte nach seiner langen Pause sicher und war stets aufmerksam. Auch als Libero sehr überzeugend. War beim 0:1 machtlos.
Joshua Kimmich agierte taktisch unreif. Sein permanenter Offensivdrang öffnete hinten gefährlich die Räume. Seine beste Aktion war ein Fallrückzieher in der zweiten Halbzeit, der Ball landete aber auf dem Tornetz.
Jerome Boateng war der Beste in der wackelnden Defensive der deutschen Mannschaft. Er rettete gleich gegen Lozano in der 1. Minute. Boateng hielt in den Zweikämpfen meist gut dagegen und war bester Mann im deutschen Team.
Mats Hummels musste oft weit aus der Abwehr rausrücken. Der Innenverteidiger agierte vor dem 0:1 unglücklich, weil er offensiv verteidigte und den vorentscheidenden Zweikampf verlor. Hummels war nicht frei von Ballverlusten, bereinigte aber auch viele gefährliche Szenen.
Marvin Plattenhardt ersetzte den grippekranken Jonas Hector und war defensiv selten gefordert, nutzte die Freiräume offensiv aber dennoch nicht. Der Hertha-Profi spielte zurückhaltend, Flanken fehlten ganz.
Das Spiel war an diesem Tag einfach zu schnell für Sami Khedira. Der Sechser kam nicht in die Zweikämpfe und schloss die Lücken nicht. Zu allem Überfluss verlor er vor dem letztlich entscheidenden 0:1 den Ball.
Toni Kroos brachte defensiv auch keine Ordnung. Der Real-Profi wurde zumindest mit einem Latten-Freistoß (39.) und einem Fernschuss-Versuch (76.) gefährlich.
Thomas Müller mit einer seiner schwächsten WM-Leistungen. Der Bayern-Stürmer wirkte planlos, ohne Bindung, Torgefahr fehlte ganz.
Mesut Özils Möglichkeiten verpufften irgendwo im Niemandsland. Deutschlands Zehner war oft zu weit in der Spitze und geriet als Chancen-Vorbereiter nicht in Erscheinung.
Julian Draxler drängte immer wieder Richtung Tor, suchte den Abschluss, aber die Vollendung fehlte. Letztlich verzettelte er sich wie so häufig im entscheidenden Moment.
Timo Werner arbeitete viel, konnte sich aber aus harter Gegenwehr zu selten befreien. Der Leipzig-Stürmer bekam wenig brauchbare Zuspiele und war im Abschluss glücklos.
Marco Reus kam nach einer Stunde für Khedira. Der BVB-Profi ging in die gefährliche Zone. Sein Volleyschuss ging knapp drüber (72.).
Mittelstürmer-Routinier Mario Gomez war Löws letzter Rettungsversuch. In der 87. Minute hatte er seine beste Chance, doch sein Kopfball fand nicht den Weg ins Tor.
Julian Brandt durfte vier Minuten mitmachen und deutete sein Potenzial mehr als nur an. Mit einem Schuss aus der zweiten Reihe (89.) hätte er Deutschland beinahe den Ausgleich beschert.