Seit Fußball für Multimilliardäre zum Hobby und für Investmentbanker zur Anlagemöglichkeit wurde, ist die schönste Nebensache der Welt noch mehr zum Geschäft geworden.

Die Wörter Aktienkurs, Rendite und Dividende gehören mittlerweile fast schon genauso zum Fußballjargon wie Eckball oder Torschützenkönig.

Ein Ende der Fahnenstange scheint noch nicht erreicht: Neue Fernsehverträge, erweiterte Fanartikelverkäufe, steigende Zuschauereinnahmen und milliardenschwere Investoren vergrößern den finanziellen Spielraum der Vereine.

Das Wirtschaftsmagazin "Forbes" veröffentlichte eine Liste der wertvollsten Fußballclubs der Welt. Dabei wurden unter anderem Kriterien wie Sponsoreneinnahmen und Wert des Stadions berücksichtigt. Die Top 10 stellen wir Ihnen auf den kommenden Seiten vor.

Platz 10: FC Schalke 04

Schalke 04 hat sich seit den 80er Jahren, als die "Königsblauen" noch regelmäßig mehr oder minder erfolgreich gegen den Abstieg kämpften, sensationell entwickelt. Den großen Traum vom ersten Meistertitel seit 1958 erfüllten sich die Schalker zwar noch nicht. Mit drei Vize-Meisterschaften seit 2001, Auftritten in der Champions League und dem Gewinn des UEFA-Pokals 1997 machten sich die Gelsenkirchener dennoch auch international einen Namen.

Mit der 190 Millionen Euro teuren "Veltins"-Arena, die ohne öffentliche Zuschüsse finanziert wurde, verfügen Sie über eines der modernsten Stadien der Welt. Der Gesamtwert des Vereins beträgt 348 Millionen Euro.

Der russische Energiekonzern Gazprom, der seit 2007 Hauptsponsor der "Knappen" ist, garantiert Einnahmen von zwölf Millionen Euro pro Jahr. Dank eventueller Erfolgsprämien könnte der Vertrag mit dem Energieriesen bis Juni 2012 im Optimalfall die Summe von 125 Millionen Euro einbringen.

Platz 9: Juventus Turin

Mit 378 Millionen Euro rangiert Juventus Turin auf Platz neun der wertvollsten Fußballclubs. Nach dem Zwangsabstieg 2006 in Folge eines Manipulationsskandals schaffte Juve den direkten Wiederaufstieg und belegte in der Saison 2007/2008 Rang drei in der Serie A.

Der Hauptsponsor New Holland (Fiat Gruppe) zahlt elf Millionen Euro pro Jahr an die Turiner. Geld, das der Verein gut gebrauchen kann: Im Mai 2009 ist Baubeginn für das neue Stadion.

Auf dem Gelände des ehemaligen "Stadio delle Alpi" soll bis 2011 eine moderne 40.000 Zuschauer fassende Arena im Wert von 105 Millionen Euro entstehen. 75 Millionen davon zahlt die Agentur "Sportfive" und erhält dafür die Namensrechte für die ersten zwölf Jahre.

Platz 8: FC Chelsea

2003 kaufte Multimilliardär Roman Abramowitsch den FC Chelsea. Seitdem hat er weit über 450 Millionen Euro in den englischen Traditionsverein investiert. Mit einem Gesamtwert von 566 Millionen Euro rangiert dieser auf Platz acht in der Liste der wertvollsten Clubs der Welt.

Trotz der Millionen, die Abramowitsch jährlich in seinen Verein steckt, schreiben die "Blues" in ihren Geschäftsberichten regelmäßig rote Zahlen im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Grund dafür sind vor allem die horrenden Spielergehälter: Unglaubliche 198 Millionen Euro zahlt der Verein an Stars wie Frank Lampard, Michael Ballack und Didier Drogba.

Platz 7: FC Barcelona

Der FC Barcelona ist 580 Millionen Euro wert.

Mit dem Ausstatter Nike verfügt der Verein über einen Sponsor, der noch bis 2013 pro Saison 30 Millionen Euro in die Kassen der Katalanen spült. Bemerkenswert ist dabei, dass "Barca" traditionell auf herkömmliche Trikotwerbung verzichtet.

Seit 2006 ist das Logo des Kinderhilfswerks UNICEF auf dem Barcelona-Trikot zu sehen. Allerdings kassiert der Verein dafür kein Geld, sondern unterstützt die Hilfsorganisation sogar noch mit einer Spende von 1,5 Millionen Euro pro Saison.

Platz 6: AC Mailand

Der AC Mailand nimmt mit einem Wert von 591 Millionen Euro Platz sechs in der Hitliste der Krösus-Clubs ein.

2007 konnte der Verein die Champions League gewinnen und sicherte sich dadurch Mehreinnahmen in Höhe von 67 Millionen Euro, darunter 33 Millionen an UEFA-Prämien.

Problematisch könnte für italienische Vereine werden, dass die Zuschauerzahlen sinken, während die Ligen in England und Deutschland wachsende Besucherströme vermelden.

Wie die meisten Vereine in der Serie A hat auch der AC Milan damit zu kämpfen. 2007 sank der Zuschauerschnitt der Mailänder im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent.

Platz 5: FC Bayern München

Wertvollstes deutsches Team sind die Bayern aus München:

679 Millionen Euro ist der Verein wert. Sponsor Telekom zahlt 20 Millionen Euro pro Saison - damit sind die Bayern in dieser Hinsicht der Einnahmenkönig in Deutschland.

Zudem sicherte sich der Versicherer Allianz für 15 Jahre die Namensrechte an der neuen Arena. 83 Millionen Euro bekommen die Bayern dafür.

Platz 4: FC Liverpool

Das FC Liverpool hat einen Wert von 777 Millionen Euro.

Mit seinen Sponsoren Carlsberg und Reebok hat der Traditionsclub langfristige Millionenverträge abgeschlossen. Außerdem soll das neue Stadion "Stanley Park" bis 2011 fertig gebaut werden. Damit sollen langfristig noch mehr Zuschauereinnahmen generiert werden.

Die amerikanischen Geschäftsmänner Thomas Hicks und George Gillett kauften den Verein 2007 für zirka 700 Millionen Euro. Damals war der FC Liverpool mit 100 Millionen Euro verschuldet.

Bei einem eventuellen Verkauf müssten beide deshalb aktuell einen Verlust in Kauf nehmen. Kein Wunder, dass die beiden im März 2008 ein Kaufangebot eines Finanzkonsortiums aus Dubai über 600 Millionen Euro ablehnten.

Platz 3: FC Arsenal London

Einen Wert von 888 Millionen Euro hat der FC Arsenal London. Seit dem Umzug in das neu gebaute "Emirates"-Stadion konnte Arsenal seine Zuschauereinnahmen verdoppeln:

132 Millionen Euro spülen alleine die Ticketverkäufe jährlich in die Vereinskasse. Das entspricht Einnahmen von sechs Millionen Euro pro Spiel.

Die Kosten von 600 Millionen Euro für den Neubau der 60.000 Zuschauer fassenden Arena werden aufgrund der hohen Ticketnachfrage schnell wieder eingenommen sein: 41.000 Arsenal-Fans haben sich auf eine Warteliste für Dauerkarten eintragen lassen.

Diese kosten zwischen 1.200 und 2.500 Euro pro Saison. Zudem verkaufte Arsenal die Namensrechte für sein neues Stadion bis zum Jahr 2021 an die Fluggesellschaft Emirates. Der Vertrag läuft seit 2006 und hat ein Gesamtvolumen von 110 Millionen Euro.

Platz 2: Real Madrid

In der Rangliste der wertvollsten Clubs müssen sich die Königlichen von Real Madrid mit dem zweiten Platz begnügen - ihr Wert: 951 Millionen Euro.

Für die Jahre 2007 bis 2014 verkaufte der Verein die TV-Rechte an seinen Heimspielen, wie auch der Dauerrivale FC Barcelona, an den Rechte-Vermarkter Mediapro.

Insgesamt bringt ihnen das 1,2 Milliarden Euro ein. Durch den Vertragsabschluss konnten sie ihr Einkommen aus Fernsehgeldern um 53 Prozent erhöhen.

Platz 1: Manchester United

"Der beste Fußball wird dort gespielt, wo das meiste Geld ist." Diese alte Fußballer-Binsenweisheit traf zumindest im letzten Jahr zu. Der wertvollste Club der Welt ist Manchester United, Champions-League-Sieger 2008. Mit 1,33 Milliarden Euro sind die "Red Devils" der Klassenprimus unter den Fußballvereinen.

Als Malcolm Glazer den Verein im Jahr 2005 für 1,1 Milliarden Euro übernahm, bewies er Gespür für das Potenzial des Traditionsvereins. Damals wurde der Wert des Vereins nämlich "nur" auf 930 Millionen geschätzt.

Um die Einnahmen zu erhöhen, erweiterte Glazer 2006 das "Old Trafford"-Stadion um 8.000 Plätze, so dass es aktuell ein Fassungsvermögen von 72.000 Zuschauern hat. Zudem wurden die Eintrittspreise deutlich erhöht: Das billigste Ticket kostet 33 Euro. Dennoch ist das Stadion immer ausverkauft.

2007 schloss der Verein einen Trikotsponsorvertrag mit dem weltweit agierenden Versicherungsunternehmen AIG ab, der bis 2011 Einnahmen von insgesamt 88 Millionen Euro in die Kassen spült.