Bayern-Boss Oliver Kahn hält einen Abschied von Vereinsikone Thomas Müller zum Saisonende für ausgeschlossen. Allen Spekulationen zum Trotz.

Mehr News zum Thema Fußball

Bayern-Boss Oliver Kahn hält einen Abschied von Vereinsikone Thomas Müller zum Saisonende für ausgeschlossen. "Das wird nicht passieren", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters in einem Interview der "Sport Bild" (Mittwoch) auf die Frage, ob er eine solche Ankündigung des Fußball-Nationalspielers verstehen würde.

"Wenn dieser Fall mal eintreten sollte, würde ich ihm das mit aller Deutlichkeit ausreden. Thomas ist fit, nie verletzt und unheimlich charakterstark. Er ist für das ganze Gebilde unheimlich wichtig. Ich bin mir sicher: Thomas wird noch sehr viele Spiele für uns machen."

An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.

Bericht: Müller kann sich Abschied vorstellen

In der gleichen Ausgabe berichtete die "Sport Bild", dass Müller sich einen Abschied aus München vorstellen könne. Er sei unzufrieden mit seinen Einsatzzeiten und wolle seine Profi-Karriere wie geplant bis zum Sommer 2024 auf hohem Niveau fortsetzen.

Lesen Sie auch: Wunden lecken nach CL-Aus beim FC Bayern: Im Kern steht eine Erkenntnis

Der 33-Jährige hat seinen Platz in der Startelf zuletzt verloren und wurde von Trainer Thomas Tuchel oft nur eingewechselt. Auch Tuchels Vorgänger Julian Nagelsmann hatte in dieser Saison mehrfach auf Müller in der Startelf verzichtet. (dpa/tha)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © picture alliance / Laci Perenyi/Laci Perenyi