Es ist die EM-Qualifikation der Überraschungen. Ob Spanien, die Niederlande oder natürlich Deutschland: Ein Favorit nach dem anderen stolpert. Andere Teams hingegen überraschen mit effektivem, teils ansehnlichem Fußball und bestätigen eine inzwischen alte Fußball-Weisheit: Es gibt keine Kleinen mehr in Europa. Wir haben die größten Überraschungen der Quali-Spiele kurz für Sie zusammengefasst.

Gruppe A: Triumph der Isländer

Eigentlich eine Hammer-Gruppe: Immerhin spielen dort so etablierte Fußball-Größen wie die Niederlande, Tschechien und auch die Türkei gegeneinander. Nach drei Spielen steht allerdings keiner der vermeintlichen Favoriten auf Platz eins in der Tabelle. Stattdessen wird Gruppe A von Island angeführt, das völlig überraschend die Niederlande am Montag 2:0 besiegt hatte. Ein Schock für Arjen Robben, der nach dem Spiel tobte: "Es ist zwei vor zwölf. Wir beginnen wieder bei Null. Wir müssen nicht denken, dass wir gut sind. Denn wir sind nicht gut." Tatsächlich muss der WM-Dritte langsam um die Teilnahme bei der EM 2016 bangen. Immerhin haben Island und Tschechien bereits sechs Punkte Vorsprung auf die bislang desaströs agierende Hiddink-Truppe.

TeamSpieleTorePunkte
Island38:09
Tschechien38:49
Niederlande34:53
Lettland31:42
Kasachstan33:71
Türkei32:61

Gruppe B: Bale erfreut Wales

Belgien galt bei der WM 2014 noch als Geheimfavorit. Nun beginnt die junge Mannschaft von Trainer Marc Wilmots in der EM-Qualifikation zu straucheln. Gegen Bosnien-Herzegowina reichte es am dritten Spieltag nur für ein 1:1. Das genügt den Ansprüchen der "Red Devils" natürlich nicht einmal annähernd. Wales hingegen übertrifft die eigenen Ansprüche derzeit. Kein Wunder, wenn man einen millionenschweren Real-Madrid-Star in den eigenen Reihen hat. Gareth Bales Anwesenheit allein scheint seine Teamkollegen derart zu motivieren, dass der 25-Jährige beim 2:1 gegen Zypern nicht einmal selbst treffen musste. Auch wenn Wales ein Spiel mehr hat als Belgien und Israel - die Tabellenführung muss man den Walisern erst einmal wieder abnehmen.

TeamSpieleTorePunkte
Wales34:27
Israel26:26
Belgien27:14
Zypern34:53
Bosnien-Herzegowina32:32
Andorra32:120

Gruppe D: Deutschland ...

Dazu ist eigentlich schon fast alles gesagt: Der Weltmeister verliert gegen Polen, spielt gegen Irland nur Unentschieden und steht mit nur einem Sieg gegen Schottland in Gruppe D lediglich auf dem dritten Platz. Sicher die größte Überraschung der bisherigen EM-Qualifikation.

TeamSpieleTorePunkte
Polen311:27
Irland310:27
Deutschland33:44
Schottland34:44
Georgien34:33
Gibraltar30:170

Gruppe G: Österreich führt

Nicht, dass wir jemals an der fußballerischen Qualität der Österreicher gezweifelt hätten. Dennoch ist es eine Überraschung, das Alpen-Team in der Tabelle der Gruppe G vor Russland und Schweden zu sehen. Hart erkämpfte Siege gegen Montenegro und Moldawien rechtfertigen Platz eins absolut und machen Hoffnung, dass das Team von David Alaba tatsächlich zum ersten Mal eine EM-Qualifikation übersteht. Mitverantwortlich für den österreichischen Aufschwung ist Stürmer Rubin Okotie vom TSV 1860 München, der gegen Montenegro zum Matchwinner wurde und danach dermaßen euphorisiert war, dass man als Fußballfan gar nicht umhin konnte, sich mit ihm zu freuen: "Ich fühle mich unglaublich. Privat und sportlich läuft es derzeit bei mir wunderbar, besser kann es nicht sein." Wir hoffen nur, dass Schweden das Tempo noch ein bisschen anzieht. Denn es wäre wirklich schade, wenn Zlatan Ibrahimovic noch ein Turnier verpassen würde.

TeamSpieleTorePunkte
Österreich34:27
Russland36:25
Schweden34:25
Montenegro32:14
Moldawien32:51
Liechtenstein30:61

Gruppe I: Portugal strauchelt

Warum sich Portugal in Qualifikationsspielen immer schwertut, kann sich die Mannschaft vermutlich nicht einmal selbst erklären. Nach der fast verpassten WM 2014 läuft es für Portugal auch bei der EM-Quali nicht rund. Nach einer Niederlage gegen Albanien am ersten Spieltag beweist Cristiano Ronaldo immerhin gegen Dänemark Köpfchen. Frei nach dem Motto: "Wenn's sonst keiner macht, muss eben der Weltfußballer ran." Ronaldo sei Dank steht Portugal damit auf dem zweiten Platz in der Tabelle der Gruppe I - hinter Dänemark und Albanien.

TeamSpieleTorePunkte
Albanien22:14
Dänemark33:34
Portugal21:13
Serbien11:11
Armenien22:31

(ska)