• Nach seiner sportlichen Talfahrt der vergangenen Wochen hat der TSV 1860 schwerwiegende Konsequenzen gezogen.
  • Der Drittligist wirft seinen Kapitän Sascha Mölders mit sofortiger Wirkung aus dem Kader.
  • Sascha Mölders selbst reagierte "schockiert" auf den Rauswurf.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Fußball-Drittligist TSV 1860 München hat mit sofortiger Wirkung seinen Kapitän Sascha Mölders aus dem Kader geworfen. Der Verein begründete die Entscheidung am Montag in einer Mitteilung auf seiner Internetseite mit "einer fortlaufenden Analyse der vergangenen Wochen". Deswegen hätten die sportliche Leitung in Abstimmung mit beiden Gesellschaftern entschieden, "dass Sascha Mölders bis auf Weiteres nicht im Kader des TSV 1860 München stehen wird". Trainer der Blau-Weißen ist Michael Köllner.

Mehrere Medien berichten übereinstimmen, dass Mölders' oftmals mangelnder Fitness und seine Nebentätigkeiten den Verantwortlichen schon länger ein Dorn im Auge gewesen sein sollen. Bei den Fans ist Mölders allerdings weiterhin sehr beliebt.

TSV 1860: Mölders ist "schockiert"

Routinier Mölders reagierte perplex auf die Nachricht. "Ich bin schockiert", schrieb der 36-Jährige auf seinem Instagram-Account. Er sei auf dem Trainingsgelände gewesen und dort sei ihm mitgeteilt worden, "dass ich nicht mehr zum Training erscheinen soll bzw. individuell trainieren soll, weil der Trainer es so wünscht", so der Stürmer. Als Kapitän wünsche er der Mannschaft nur das Beste.

Mölders hatte die 60er noch am Samstag beim 2:5-Heimdebakel gegen Spitzenreiter 1. FC Magdeburg als Kapitän aufs Feld geführt. Der 36-Jährige spielt seit 2016 bei den Löwen und hat noch einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison. (dpa/ska)  © dpa

Horst Eckel, Fritz Walter, 100. Geburtstag, Mainz, Briefmarke, Bern, WM 1954, Weltmeister
Bildergalerie starten

Das "Wunder von Bern": "Rahn müsste schießen" - und er schoss

Neun Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wird Deutschland auf einem vom Regen aufgeweichten und schweren Rasen in Bern wiedergeboren. Der Sieg im WM-Endspiel über den haushohen Favoriten Ungarn ist mehr als ein Stück Sportgeschichte. Das liegt auch am unvergessenen Kommentator Herbert Zimmermann.