Rom (dpa) - Sampdoria Genuas Präsident Massimo Ferrero ist wegen diskriminierender Aussagen vom italienischen Fußball-Verband (FIGC) für drei Monate gesperrt worden.

Der Präsident des Serie-A-Clubs muss zudem eine Geldstrafe von 10 000 Euro zahlen, wie die FIGC mitteilte. Sampdoria Genua wurde vom Nationalen FIGC-Gericht zur Zahlung von 35 000 Euro verurteilt. Ferrero hatte den indonesischen Präsidenten von Inter Mailand, Erick Thohir, im Oktober in einer Fernsehsendung als "Philippiner" bezeichnet. "Er ist aus Indonesien gekommen, um ein Symbol des Fußballs zu beleidigen", hatte Ferrero gesagt, nachdem der langjährige Club-Besitzer Massimo Moratti auch als Ehrenpräsident bei Inter Mailand zurückgetreten war. Ferrero hatte sich später für seine Aussagen entschuldigt.