(ska/mac/dpa) - Der Transfer des baskischen Defensiv-Talents ist nun endgültig über die Bühne gegangen. Der FC Bayern München vermeldet in einer Pressemitteilung, Martínez habe einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juli 2017 unterschrieben. Mit 40 Millionen Euro Ablösesumme ist Martínez der teuerste Transfer der Bundesligageschichte.

Bereits am Montag hatten sich die Hinweise verdichtet, dass die Wochen des Transfertheaters nun endlich ein Ende haben könnten. Bilbao hatte mit Benat Etxebarria von Betis Sevilla bereits einen Ersatz für den Defensivallrounder verpflichtet und die spanische Sportzeitung "AS" berichtete: "Wenn nicht im letzten Moment etwas dazwischen kommt, wird Javi Martínez am Montag ein Spieler des FC Bayern".

Zwei Tage ließ er sich dann doch noch bitten. "Ich bin sehr glücklich und freue mich darauf, bei einem Klub mit einer derartigen Historie zu spielen", sagte der 23-Jährige im "FCB.tv"-Interview. "Ich habe sehr lange darauf warten müssen. Endlich ist die Wartezeit vorbei."

In der Tat hatte Martínez bereits in der Nacht auf Mittwoch den Medizincheck bei Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt absolviert. Allerdings ließ das endgültige "Si" aus Spanien weiter auf sich warten. Zunächst mussten noch "steuerliche, juristische Probleme" gelöst werden, wie Karl-Heinz-Rummenigge bei "FCB News" erklärte. Der Transfer habe sich so kompliziert gestaltet, weil Martínez' Ex-Verein Athletic Bilbao zu keiner Zusammenarbeit bereit gewesen sei, führte der Bayern-Vorstand weiter aus: "Umso glücklicher sind wir, dass Javi Martínez nun endlich bei uns ist."

Am Donnerstag soll Martínez offiziell als Neuzugang vorgestellt werden. Ob er am Wochenende bereits gegen Stuttgart auflaufen wird, sei allerdings Sache des Trainers, meinte Rummenigge. Der Spanier selbst ist von seinem neuen Klub ganz begeistert: "Bayern ist eines der besten Teams in Europa und in der ganzen Welt. Hier sind so viele Top-Spieler, die alle fantastischen Fußball spielen - das ist eine große Motivation für mich. Und natürlich will ich hier Titel gewinnen."

Nun ist er also da, der 40-Millionen-Euro-Mann und man darf gespannt sein, ob sich der Spanier von dem Hype um seine Person beeindrucken lässt und ob er tatsächlich die Verstärkung ist, auf die der FCB hofft. Die Bayern-Bosse dürften sich freuen, dass sie ihren Wunschspieler endlich in Empfang nehmen können. Sie haben in diesem Transferpoker den längeren Atem bewiesen.

Durch die 40 Millionen Euro, die der deutsche Rekordmeister an Athletic Bilbao überweist, erhöhen sich die Ausgaben der Vereine für neue Spieler vor Beginn der Saison auf insgesamt 232,73 Millionen Euro. Auf der Einnahmenseite standen bis Mittwoch 147,25 Millionen Euro durch den Verkauf von Spielern.

Im Vorjahr hatten die deutschen Clubs zum vergleichbaren Zeitpunkt nur 132 Millionen, in der Spielzeit 2010/2011 sogar nur 87 Millionen Euro in neue Akteure investiert. Die Ausgabenliste führt der FC Bayern mit mehr als 69 Millionen Euro vor Borussia Mönchengladbach (31,2 Millionen) und Meister Borussia Dortmund (26,5) an.

Durch die 40 Millionen Euro, die der deutsche Rekordmeister an Athletic Bilbao überweist, erhöhen sich die Ausgaben der Vereine für neue Spieler vor Beginn der Saison auf insgesamt 232,73 Millionen Euro. Auf der Einnahmenseite standen bis Mittwoch 147,25 Millionen Euro durch den Verkauf von Spielern.

Im Vorjahr hatten die deutschen Clubs zum vergleichbaren Zeitpunkt nur 132 Millionen, in der Spielzeit 2010/2011 sogar nur 87 Millionen Euro in neue Akteure investiert. Die Ausgabenliste führt der FC Bayern mit mehr als 69 Millionen Euro vor Borussia Mönchengladbach (31,2 Millionen) und Meister Borussia Dortmund (26,5) an.

Saison 2012/2013

VereinZugänge/AusgabenEuroAbgänge/EinnahmenEuroTransferbilanz
Bor. Dortmund26,50 Millionen24,3 Millionen- 2,20
Bay. München69,800,50- 69,30
Schalke 044,002,80- 1,20
Bor. Mönchengl.31,2023,00- 8,20
Bayer Leverkusen16,806,55- 10,25
VfB Stuttgart0,307,00+ 6,70
Hannover 965,082,65- 2,43
VfL Wolfsburg20,6018,05- 2,55
Werder Bremen14,7020,80+ 6,10
1. FC Nürnberg2,207,00+ 4,80
1899 Hoffenheim13,0017,65+ 4,65
SC Freiburg1,250,20- 1,05
FSV Mainz 051,302,80+ 1,50
FC Augsburg2,850,15- 2,70
Hamburger SV11,509,50- 2,00
Greuther Fürth2,451,30- 1,15
Eintr. Frankfurt7,103,00- 4,10
Fort. Düsseldorf2,10-- 2,10
Gesamt:232,73147,25- 85,48