• Schock für İlkay Gündoğan: Der Star von Manchester City musste die Premier-League-Partie am Dienstagabend vorzeitig beenden.
  • Er bekam einen Schlag gegen das Knie.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Manchester-City-Star İlkay Gündoğan ist am Dienstagabend im Premier-League-Spiel gegen Brighton & Hove Albion verletzt ausgewechselt worden. Der deutsche Nationalspieler verließ nach 56 Spielminuten den Rasen.

Nach einem Schlag gegen das Knie musste der Mittelfeldspieler zunächst behandelt werden, ehe er durch Fernandinho ersetzt wurde. "Das Problem ist, dass er einen Tritt abgekommen hat und in der zweiten Halbzeit nicht mehr ganz flüssig laufen konnte", sagte City-Trainer Pep Guardiola nach der Partie.

Guardiola geht kein Risiko ein und wechselt Gündoğan aus

Eine Diagnose gibt es bislang noch nicht, am Mittwoch soll eine genauere Untersuchung erfolgen. "Der Arzt ist ziemlich optimistisch", sagte Guardiola. Er hofft, dass sein Starspieler bereits für das Liga-Finale am kommenden Sonntag gegen den FC Everton wieder zur Verfügung steht.

"Ich wollte kein Risiko eingehen, deshalb haben wir gewechselt", erklärte Guardiola weiter. Sollte sich Gündoğan nicht schwerer verletzt haben, würde weder einem Einsatz im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea am 29. Mai noch bei der EM im Weg etwas stehen.

Lesen Sie auch: Joachim Löw nominiert den EM-Kader im Live-Ticker: Müller, Hummels - wer ist dabei?

Gündoğan bringt City in Front - und muss Niederlage mitansehen

Gündoğan, der für die Verkündung des EM-Kaders durch Bundestrainer Joachim Löw am Mittwoch gesetzt ist, erzielte bereits in der zweiten Minute den Führungstreffer von City. Das half dem neuen englischen Meister jedoch nicht: City verlor die Partie überraschend mit 2:3. (dpa/msc)

Pep Guardiola
Bildergalerie starten

Taktik-Genie, Titel-Sammler und Trotzkopf: Josep "Pep" Guardiola wird 50

Pep Guardiola gehört zu den besten Trainern unserer Zeit, auch wenn ihm die Erfüllung eines großen Traums bei seinen letzten beiden Stationen verwehrt wurde. Zu seinem 50. Geburtstag am 18. Januar blicken wir auf die Erfolge, Niederlagen und Kontroversen rund um den Katalanen zurück.