Die Anzeichen verdichten sich, dass Mesut Özil die komplette kommende Saison beim FC Arsenal hauptsächlich abseits des Fußballplatzes verbringen wird. Für den 31-Jährigen steht aber fest: "Ich bleibe hier bis zum letzten Tag unserer Vereinbarung."

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der ehemalige deutsche Fußball-Weltmeister Mesut Özil muss sich darauf einstellen, beim FC Arsenal auch in dieser Premier-League-Saison häufig auf der Bank oder auf der Tribüne zu sitzen.

Arsenal-Coach Mikel Arteta, der den 31-jährigen seit der Coronavirus-Pause nicht mehr berücksichtigt hat, machte Özil vor dem Liga-Auftakt beim FC Fulham wenig Hoffnung auf einen Einsatz.

"Es gibt keine Updates", bekräftigte Arteta, als er am Freitag auf den einstigen Mittelfeldstar angesprochen wurde.

Mikel Arteta: "Einige Spieler sind kompliziert"

"Wir haben mehrere wirklich gute Spieler auf vielen verschiedenen Positionen. Einige sind kompliziert, und natürlich kommen Vereine auf uns zu, die an unseren Spielern interessiert sind. Es ist sehr schwer, den Spielern Einsatzzeiten oder einen Stammplatz zu versprechen", sagte Arteta.

Schon seit längerem ist bekannt, dass Arsenal seinen Topverdiener, dessen Vertrag noch bis zum Sommer 2021 läuft, loswerden will. Özil hat einen vorzeitigen Abschied allerdings kategorisch ausgeschlossen.

"Ich bleibe hier bis zum letzten Tag unserer Vereinbarung", sagte er dem Online-Magazin "The Athletic". "Ich will nicht gehen, damit hat sich das."

Türkische Medien berichteten zuletzt über ein angebliches Interesse des saudi-arabischen Fußballclub Al Nasr. (dpa/fte)

Bildergalerie starten

Höwedes, Schürrle, Götze, Özil und Co.: WM-Helden von 2014 landen auf dem Abstellgleis

Sie haben mitgeholfen, den vierten WM-Stern aufs Trikot der deutschen Nationalmannschaft zu holen, ihr eigener Stern aber strahlt nicht mehr besonders hell. Nicht nur Final-Torschütze Mario Götze spürt, dass seine Heldentaten nicht mehr so viel zählen. Andre Schürrle und Benedikt Höwedes haben schon die Reißleine gezogen.