Diese Nachricht wir den Fans des FC Bayern München nicht gefallen: Pep Guardiola, der Trainer des deutschen Rekordmeisters, kann sich in Zukunft ein Engagement beim englischen Topklub Manchester United vorstellen. Das berichtet der Autor und Guardiola-Vertraute Marti Perarnau laut der englischen Zeitung "The Guardian" in seinem Buch über den heutigen Bayern-Coach. Offensichtlich gab es bereits einen Annäherungsversuch seitens des englischen Rekordmeisters.

Für die Recherchen zu seinem Buch "Herr Guardiola" begleitete der spanische Autor Marti Perarnau Bayerntrainer Pep Guardiola über mehrere Jahre hinweg und bekam so tiefe Einblicke in die tägliche Arbeit des Katalanen. Unter anderem berichtet Perarnau über Guardiolas Schwärmereien für den englischen Top-Klub Manchester United. Während eines Aufenthalts im Old Trafford soll der ehemalige Trainer des FC Barcelona zu seinem Co-Trainer gesagt haben: "Ich mag die Atmosphäre. Ich könnte mir vorstellen, hier eines Tages zu trainieren." Peranau berichtet weiter, dass Guardiola immer eine tiefe Bewunderung, fast Ehrfurcht, für die legendären Mannschaften und Spieler Europas empfunden habe.

ManUnited wollte Pep Guardiola vom FC Bayern weglotsen

Wie die englische Zeitung "The Guardian" berichtet, erfuhr Manchester United davon und versuchte den Spanier nach der Entlassung von David Moyes im April 2014 nach Manchester zu locken. Allerdings verwies Guardiola auf seinen bis 2016 gültigen Vertrag beim FC Bayern München.

Schon während seiner einjährigen Auszeit in New York von 2012 bis 2013 hatten die besten Verein Europas Guardiola mit Angeboten überhäuft. So soll er unter anderem mit Chelsea-Besitzer Roman Abramovich über ein Engagement in London gesprochen haben. Auch Txiki Begiristain, der Sportdirektor von Manchester City, habe sich für eine Verpflichtung von Guardiola eingesetzt. Für wen sich der 43-Jährige am Ende entschied, ist ja bekannt. (smo)