Auch Rudi Völler äußert sich nun zum Fall Özil. Einige Aussagen des Ex-Nationalspielers seien "nicht ganz verkehrt", vieles aber "etwas übertrieben und Blödsinn", so der Sportdirektor von Bayer Leverkusen. Kritik übt Völler an der Generalabrechnung von Uli Hoeneß.

Mehr Sport-News finden Sie hier

Bei Rudi Völler stößt die Art und Weise des Rücktritts von Mesut Özil aus der Fußball-Nationalmannschaft auf Unverständnis. "Ich hätte mir gewünscht, dass die Erklärung etwas früher gekommen wäre. Es hätte vielleicht ihm selbst geholfen und auch der Öffentlichkeit, die ebenso darauf gewartet hat wie seine Mitspieler", sagte der Sportdirektor von Bayer Leverkusen in einem Interview des TV-Senders Sky.

"Ein paar Dinge waren nicht ganz verkehrt, aber mehr als die Hälfte war aber etwas übertrieben und Blödsinn von der Seite Özil."

Kritik an Generalabrechnung von Uli Hoeneß

Die harsche Kritik von Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß an Özil geht Völler aber etwas zu weit. "Er ist ja sehr direkt. In der Hinsicht war es vielleicht ein Tick zu viel des Guten", sagte der ehemalige Bundestrainer.

Hoeneß hatte nach dem Rücktritt Özils unter anderem erklärt: "Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt." (szu/dpa)

Integrationsforscher Prof. Dr. Uslucan erklärt im Interview, warum Integration nicht allein eine Frage der Identifikation ist.