• Hansi Flick hat sich zu seiner beruflichen Zukunft geäußert.
  • Der 57-Jährige hat nicht vor, weitere zehn Jahre Trainer des DFB-Teams zu sein.
  • Ihn reizt eine andere berufliche Aufgabe sehr.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Bundestrainer Hansi Flick will nicht so lange wie sein Vorgänger Joachim Löw die deutsche Fußball-Nationalmannschaft betreuen. "Ob ich das jetzt noch zwei, drei oder fünf Jahre mache, keine Ahnung – aber zehn werden es sicher nicht mehr", sagte der 57-Jährige mit einem Lächeln dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Löw hatte über 15 Jahre als Bundestrainer gearbeitet, Flick übernahm diesen Posten vor etwas mehr als einem Jahr.

Hansi Flick spricht über berufliche Zukunft

Für die Zeit nach dem Bundestrainer-Job hat er bereits erste Ideen. "Ich kann mir gut vorstellen, dass ich irgendwann mal Trainer begleite als Mentor, auch wenn das noch weit weg ist, aber das macht mir einfach Spaß", sagte er.

"Das merke ich, wenn ich mich jetzt mit den Trainern in der Bundesliga unterhalte. Da geht es nicht um Egos, sondern um Fußball und um zwischenmenschliche Dinge, das gefällt mir."  © dpa

Neuer Manuel

Neuer trägt bei WM in Katar Kapitänsbinde gegen Diskriminierung

Manuel Neuer wird bei der WM in Katar eine spezielle Kapitänsbinde tragen, um ein Zeichen gegen Diskriminierung und für Vielfalt zu setzen. Da der DFB-Kapitän für das Nations-League-Spiel gegen Ungarn coronabedingt ausfällt, wird sie wohl vorerst von Joshua Kimmich übernommen werden. Die Binde ziert ein buntes Herz sowie die Aufschrift "One Love".