Das Ende der Nationalmannschafts-Karrieren der drei Weltmeister Mats Hummels, Jérôme Boateng und Thomas Müller beschäftigt die Fußball-Welt. Auch der frühere Nationalspieler und Bayern-Profi Dietmar Hamann hat ein Problem mit Joachim Löws Stil und prophezeit dem Bundestrainer ein schnelles Problem.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Der frühere Fußball-Nationalspieler Dietmar Hamann hat Bundestrainer Joachim Löw für seinen Stil bei der Aussortierung des einstigen Weltmeister-Trios Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller kritisiert. In dieser Form hätten sie das nicht verdient, sagte Hamann in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag-Ausgabe).

Dietmar Hamann: "Das geht so nicht"

Sportlich kann man über die Entscheidung diskutieren, aber der Stil und der Zeitpunkt - das geht so nicht", erklärte der Vizeweltmeister von 2002 und jetzige TV-Experte. "Ich glaube, diese Sache wird Löw schneller einholen, als er denkt."

Der Bundestrainer hatte den drei Bayern-Profis seine überraschende Entscheidung am Dienstag in München mitgeteilt, alle drei reagierten danach auch wegen der Art und Weise enttäuscht.

Müller äußert sich zum DFB-Aus

Bayern-Star Thomas Müller zeigt sich enttäuscht über die Art und Weise, wie seine Karriere in der Nationalmannschaft ausgebremst wurde. © ProSiebenSat.1

Joachim Löw hätte nach der WM reagieren sollen

"Wenn, dann hätte der Bundestrainer im Sommer direkt nach der WM einen Schnitt machen können", sagte Hamann. So aber habe er die drei noch in der Nations League gegen die Niederlande und Frankreich eingesetzt.

"Da brauche ich sie, denn da geht's auch um meinen Job - und jetzt, wo er selbst wieder etwas aus der Schusslinie ist, diese drei verdienten Spieler zu verabschieden ... Ich finde, das hat nichts mit dem DFB-Hashtag "Die Mannschaft" zu tun", erklärte der 59-malige Nationalspieler. (dpa/hau)

Nach dem DFB-Aus der drei Bayern hagelt es Kritik.

Nach dem DFB-Aus der drei Bayern hagelt es Kritik. Bayern-Trainer Kovac nimmt seine Spieler in Schutz. © DAZN
Teaserbild: © picture alliance / Sven Simon