Der eine Hoeneß-Satz wirkte zunächst nicht besonders lang und wuchtig, als er am Donnerstag in einer Vorabmeldung über die Nachrichtenagenturen gejagt wurde. Erst auf den zweiten Blick entfaltete die Forderung von Uli Hoeneß eine Kraft, die man entweder als Energie-Verschwendung oder eben als hochexplosiv bezeichnen könnte.

Pit Gottschalk
Eine Kolumne
von Pit Gottschalk, Sportjournalist, Kolumnist

In einem "AZ"-Interview störte sich der noch amtierende Bayern-Präsident daran, dass die Bundesliga schon nach dem dritten Spieltag pausierte, damit den Nationalmannschaften das frei gewordene Wochenende für Länderspiele zur Verfügung stand.

Uli Hoeneß hätte lieber seine Bayern spielen gesehen: "Die Bundesliga hat eine ganz andere Attraktivität als diese Länderspiele."

Hoeneß: Länderspiele lieber, "wenn es kalt ist"

"Man muss wirklich mal darüber nachdenken, ob man in der allerbesten Fußballzeit nicht die Bundesliga durchspielen lassen sollte. Die Länderspiele könnten auch im Januar stattfinden, wenn es kalt ist", sagte Uli Hoeneß.

Sein Vorschlag, Länderspiele in den Winter zu verlegen, um den Bundesliga-Betrieb nicht zu unterbrechen, verrät ein Höchstmaß an Respektlosigkeit, wie es die Nationalmannschaft seit geraumer Zeit erlebt.

Die Vereine, der FC Bayern München vorneweg, verstehen die DFB-Auswahl als notwendiges Übel. Das ist in mehrfacher Hinsicht verstörend.

Zum einen zeigt die Äußerung nur, dass der FC Bayern die Erfüllung von Geschäftszahlen höher bewertet als die Signalwirkung einer Nationalelf, die bestenfalls für höhere Werte steht als den Quartalsbericht eines mittelständischen Unternehmens mit 750 Mio. Euro Umsatz. Zum anderen, schlimmer noch, zeigt Hoeneß den Stellenwert der Nationalelf.

Die Löw-Mannschaft verliert nicht nur Zuschauer in den eigenen Stadien, wenn es nicht gerade gegen Holland in der EM-Qualifikation geht oder im Oktober gegen Argentinien.

Das Risiko tragen immer die Vereine

Die DFB-Auswahl wird, nimmt man Hoeneß beim Wort, nicht mehr als gemeinsame Aufgabe des deutschen Fußballs verstanden, sondern als Belastung. Als eine Art Störung.

Dahinter mögen wirtschaftliche Interessen stehen. Der DFB finanziert einen Großteil seiner Einnahmen mit der Vermarktung der Nationalmannschaft und nutzt dafür natürlich auch die Werbewirkung von Nationalspielern, die von den Vereinen bezahlt werden.

Was treibt ein Nationaltrainer eigentlich ohne (s)eine Mannschaft?

Zwar gibt es eine Beuteteilung mit den Vereinen. Die fällt aber vergleichsweise moderat aus.

Das Risiko trägt der Verein. Verletzt sich ein Nationalspieler im Namen der Heimat, fehlt er seinem Arbeitgeber bei den nächsten Spielen.

Man stelle sich vor, Philippe Coutinho wäre verletzt von der brasilianischen Länderspielreise heimgekehrt - Trainer Niko Kovac hätte seine Pläne für das Top-Spiel bei RB Leipzig über den Haufen werfen müssen.

Im Nachhinein wirkt es drollig, dass Hoeneß das DFB-Aus seiner drei Nationalspieler Jerome Boateng, Thomas Müller und seinerzeit Mats Hummels beklagte.

Retourkutsche für Ausbootung der Bayern-Stars?

Möglichkeit 1 ist: Seine Entrüstung über Bundestrainer Joachim Löw war Anfang des Jahres aufgesetzt.

Möglichkeit 2: Die herablassende Bemerkung über die Länderspiele war eine Retourkutsche. Der Rahmenterminkalender erlaubt eh keine Verschiebung.

Was Hoeneß außer acht lässt: Dass es vielen Deutschen nicht gleichgültig ist, wie ihre Repräsentanten in kurzen Hosen auftreten.

Das zeigen allein die heftige Reaktion auf die Holland-Pleite und die dauerhafte Debatte, ob Löw noch der richtige Bundestrainer ist. Eigentlich wäre es sogar an Hoeneß, den Wert der Nationalelf herauszustellen.

Den Ruhm verdanken seine Profis ja nicht nur ihm, sondern auch Erfolgen, die sie mit der Nationalelf gefeiert haben. WM- und EM-Titel steigern die Marktwerte jedes Nationalspielers.

331 potenzielle deutsche Nationalspieler hatte der FC Bayern seit dem Bundesliga-Aufstieg 1965. Aber wo ist jetzt die Stimme beim DFB, die Uli Hoeneß den Zusammenhang nachdrücklich darlegt?

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Pit Gottschalk, 50, ist Journalist und Buchautor. Seinen kostenlosen Fußball-Newsletter Fever Pit’ch erhalten Sie hier: http://newsletter.pitgottschalk.de.
Fever Pit'ch ist der tägliche Fußball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fußballthema des Tages und die Links zu den besten Fußballstorys in den deutschen Medien.
Bildergalerie starten

Uli Hoeneß: Bayern-Ära endet nach 40 Jahren - seine besten Sprüche

Nach 40 Jahren im Verein des FC Bayern München wird Uli Hoeneß das Präsidenten-Amt im November abgeben und anschließend den Vorsitz im Aufsichtsrat. Zeit, um an seine besten Sprüche zu erinnern - eine Auswahl.