Drei Monate nach dem verlorenen EM-Finale glückt der deutschen U21 zwar kein Sieg gegen Spanien, aber ein achtbares Remis. Nach einer schwierigen Anfangsphase kämpft sich die Auswahl von Stefan Kuntz zurück. Der Coach darf mit dem ersten Härtetest zufrieden sein.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Die deutsche U21 hat den Härtetest zum Jubiläum bestanden. Ein Vierteljahr nach dem verlorenen EM-Endspiel gegen Spanien und 40 Jahre nach dem ersten Auftritt einer deutschen U21 trennte sich die Auswahl von Fußball-Nationaltrainer Stefan Kuntz am Donnerstag 1:1 (1:1) vom Europameister. Nico Schlotterbeck (32. Minute) vom SC Freiburg sorgte beim Freundschaftsspiel in Córdoba nach dem 0:1 durch Manu Garcia (10.) vor rund 10 000 Zuschauern für den Ausgleich. DFB-Debütant Orestis Kiomourtzoglou sah in der Schlussphase Gelb-Rot (90.+1). Weiter geht es am Dienstag (18.00 Uhr) in der EM-Qualifikation in Bosnien.

Das Duell der beiden besten U21-Nationen der vergangenen Jahre war wegen neu zusammengestellter Mannschaften zwar keine richtige Revanche für das Finale, aber eine Partie mit viel Prestige. Vor drei Monaten hatte Spanien 2:1 gewonnen, zwei Jahre zuvor hatte Deutschland dieselbe Endspiel-Paarung mit 1:0 für sich entschieden.

Erste halbe Stunde ließ schlimme Niederlage befürchten

Nach Siegen im Test gegen Griechenland (2:0) und in der EM-Qualifikation gegen Wales (5:1) hatte Kuntz früh in der Olympia-Saison den Vergleich mit Spanien forciert. "Damit man sich mit den Besten messen kann, um zu sehen, wo wir stehen", sagte er.

Die erste halbe Stunde ließ eine schlimme Niederlage befürchten. Die deutsche Mannschaft fand kein Mittel gegen die vom EM-Finaltorschützen und schon in der Champions League eingesetzten Dani Olmo angeführten Spanier. Olmo verzog noch aus bester Position (8.). Doch zwei Minuten später schlug ein satter Rechtsschuss von Garcia aus 18 Metern zum 1:0 ein.

Die schlampige Chancenauswertung der "roten Stiere" bestrafte die Kuntz-Auswahl. Spanien bekam den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Schlotterbeck vollendete zu seinem ersten U21-Tor. Der überraschende Ausgleich sorgte für einen Bruch im spanischen Spiel. Deutschland legte die Nervosität ab und fand besser in den Rhythmus.

Nach der Pause erhöhte Kuntz die Zahl der Debütanten beim Neuaufbau auf insgesamt 22. Mit dem Schwung des Ausgleichs zeigte das deutsche Team einen beherzten Auftritt. Johannes Eggestein, einer von drei EM-Zweiten im Kader, traf das Außennetz (55.). Aber Spanien blieb gefährlich. Torhüter Lennart Grill rettete gegen Oihan Sancet (75.). Kiomourtzoglou von Heracles Almelo in Holland fehlte nicht viel zum 2:1 (83.), später holte er sich in zwei Minuten Gelb und Gelb-Rot ab.

40 Jahre nach dem ersten Spiel einer deutschen U21, damals mit Rudi Völler, Pierre Littbarski und dem eingewechselten Joachim Löw beim 0:1 gegen Polen, schlug sich die deutsche Auswahl erfolgreicher. Richtig ernst wird es aber erst wieder in der EM-Qualifikation. (dpa/fra)

U-21-EM: Spanien ist für die deutsche Nationalmannschft zu stark

Spanien revanchiert sich im Finale der U-21-EM in Udine für die Niederlage von 2017 und entthront Titelverteidiger Deutschland. Nur Italien, das Spanien im Eröffnungsspiel die einzige Niederlage beibrachte, hat nunmehr ebenso fünf U-21-EM-Titel vorzuweisen wie die Spanier. © DAZN