Rom (dpa) - Der italienische Fußball-Nationaltrainer Antonio Conte will in Zukunft enger mit den Clubs aus der Serie A zusammenarbeiten.

"Ich wünsche mir, dass ein solches Treffen in Zukunft mindestens einmal pro Jahr stattfindet", sagte der 45-Jährige nach einem ersten Meinungsaustausch zwischen mit den italienischen Clubtrainern. "Ich weiß, was die Trainer denken und auch, was die Spieler denken", ergänzte Conte, der bis vor wenigen Monaten noch den italienischen Rekordmeister Juventus Turin trainiert hatte.

"Es war ein kurzer und konstruktiver Dialog", sagte der Präsident des italienischen Fußball-Verbands (FIGC), Carlo Tavecchio, nach dem Treffen, bei dem fünf der 20 Vereinstrainer fehlten. In Zukunft solle ein enges Verhältnis zwischen beiden Seiten etabliert werden, damit sich die Trainer vor Nominierungen austauschen können. Gerüchte über einen möglichen Rücktritt Contes dementierten beide Seiten. "Die Position von Antonio Conte ist extrem gefestigt", erklärte Tavecchio.