Es hat leider nicht gereicht für Manuel Neuer: Im Finale der Wahl zum Weltfußballer 2014 muss sich der Münchner Torwart Cristiano Ronaldo geschlagen geben. Gegen die Tormaschine von Real Madrid half auch der Gewinn des Weltmeistertitels nichts.

Cristiano Ronaldo, der im vergangenen Jahr mit Real Madrid die Champions League gewann und mehr als 50 Pflichtspieltore erzielte, verteidigt damit seinen Titel. Barcelonas Lionel Messi wurden von Anfang an nur Außenseiterchancen eingeräumt. Die Geschehnisse des Abends können sie hier nachlesen.

Zum Aktualisieren bitte hier klicken

20:04 Uhr: Die Rede beendet er mit einem urschreiartigen Jubelausbruch - endlich große Emotionen! Als dann auch noch sein kleiner Sohn auf die Bühne gebeten wird, ist der Abend perfekt.

20:03 Uhr: Wie es sich für einen Weltfußballer gehört, bedankt sich Ronaldo höflich bei allen, die ihn gewählt haben. Er verspricht, noch besser zu werden und noch mehr zu gewinnen. Der Preis gehöre seiner Familie.

20:01 Uhr: Und es ist: Cristiano Ronaldo!

19:59 Uhr: Jetzt gilt es! Der letzte Award wird vergeben. Der Weltfußballer 2014 steht in wenigen Momenten fest. Ronaldo, Messi oder doch Neuer?

19:58 Uhr: Ihr größter Dank gilt ihrer Familie.

19:57 Uhr: Auch die Wolfsburgerin erinnert an ihren Vereinskollegen Junior Malanda.

19:56 Uhr: Nadine Kessler holt den Pokal!

19:55 Uhr: Marta (Brasilien), Nadine Kessler (Deutschland) und Abby Wambach (USA) stehen zur Wahl.

19:53 Uhr: Langsam wird es ernst. Der Titel der Weltfußballerin wird jetzt verliehen.

19:51 Uhr: Und auf Manuel Neuer wartet eine besondere Überraschung: Basketball-Superstar Dirk Nowitzki wünscht ihm per Video alles Gute.

19:50 Uhr: Manuel Neuer steht nun auf der Bühne und nimmt die Video-Huldigung seines Trainers Pep Guardiola entgegen.

19:49 Uhr: Der Kolumbianer wird für seinen unglaublichen Volley bei der WM 2014 gegen Uruguay geehrt.

19:48 Uhr: Er geht an James Rodriguez!

19:47 Uhr: Jetzt wird es ernst für die Torschützen, der Puskas-Award steht bereit.

19:42 Uhr: Marta, eine der Nominierten für die Weltfußballerin, macht Lionel Messi an diesem Abend gehörige Konkurrenz in Sachen Mode:

19:38 Uhr: Nach einem kurzen musikalischen Intermezzo geht es weiter.

19:34 Uhr: Philipp Lahm spricht von "perfekter Zusammenarbeit zwischen Trainer und Mannschaft".

19:32 Uhr: Jetzt wird es weltmeisterlich: Philipp Lahm und Jogi Löw bringen den WM-Pokal auf die Bühne.

19:30 Uhr: Das Ergebnis der Trainerwahl:

19:25 Uhr: Während Lionel Messi von seinem Vereinscoach Luis Enrique per Video gepriesen wird, ist das Voting zum Tor des Jahres beendet. Wird Robin van Persie für seinen Flugkopfball bei der WM gegen Spanien den Preis gewinnen?

19:21 Uhr: Erster Gratulant aus dem Weltmeisterteam für Jogi Löw ist Jerome Boateng.

19:19 Uhr: Er geht an die Fifa Volunteers, die freiwilligen Helfer, ohne die ein Turnier nicht möglich wäre.

19:17 Uhr: Als nächstes wird der Fifa-Fairplay-Award verliehen.

19:14 Uhr: Der DFB-Coach setzt sich damit gegen Carlo Ancelotti von Real Madrid und Diego Simeone von Atletico Madrid durch.

19:10 Uhr: Löw bezeichnet die Ehrung als "Sahnehäubchen" auf das Jahr 2014. Er bedankt er sich bei allen Fußballtrainern Deutschlands, die für die Ausbildung in der Jugend zuständig sind. Auch der DFB kommt nicht zu kurz. Die Bundesliga liegt Löw ebenfalls am Herzen, sie sei unabdingbar für das hohe Niveau der Nationalmannschaft. Der größte Dank gilt jedoch seiner Mannschaft: "Ihr seid Weltklasse! Es ist ein Riesengeschenk, dass ich mit Euch arbeiten darf!" Mit einer Widmung an seinen Trainerstab und sein gesamtes Betreuerteam beschließt Löw seine kurze Ansprache.

19:09 Uhr: Auch der zweite Trainer-Award geht nach Deutschland: Joachim Löw ist Welttrainer 2014!

19:06 Uhr: Und der erste deutsche Preisträger steht fest: Ralf Kellermann ist Welt-Frauentrainer 2014. Der 46-jährige steht derzeit beim VfL an der Seitenlinie. In seiner Dankesrede ist er von dem tragischen Unfalltod Junior Malandas sichtlich gezeichnet.

19:05 Uhr: So sieht übrigens Hiroshi Kagawa aus:

19:02 Uhr: In einer kurzen Einspielung grüßt Tennis-Star Rafael Nadal seinen Kumpel Cristiano Ronaldo.

18:58 Uhr: Sepp Blatter erinnert erneut an die Anschläge von Paris und verdeutlicht, wie wichtig die Medien für die Welt seien. Er fügt hinzu: "Wir alle sind heute Charlie".

18:56 Uhr: Kagawa bedankt sich mit einer emotionalen Rede für die Ehrung und erzählt von der guten alten Zeit. Der Hauptgrund, warum er nach Paris gekommen sei, wäre aber ein Treffen mit Manuel Neuer, Cristiano Ronaldo und Lionel Messi, fügt er mit einem Augenzwinkern hinzu.

18:52 Uhr: Zwischendurch übergibt Sepp Blatter einfach mal den nächsten Preis. Der Fifa Presidential Award geht an Hiroshi Kagawa, einen 90 Jahre alten japanischen Journalisten. Er erhält die Ehrung für sein Lebenswerk.

18:48 Uhr: Es geht Schlag auf Schlag in Zürich. Ohne Pause geht es zum nächsten Programmpunkt: der Vorstellung der Kandidatinnen für die Weltfußballerin des Jahres. Zur Wahl stehen Nadine Kessler (Deutschland), Marta (Brasilien) und Abby Wambach (USA).

18:46 Uhr: Im Sturm der Weltelf laufen auf: Cristiano Ronaldo (Portugal), Lionel Messi (Argentinien) und Arjen Robben (Niederlande).

18:45 Uhr: Auch die Wortspielkasse wird an einem solchen Abend natürlich prall gefüllt:

18:42 Uhr: Im Mittelfeld finden sich Andres Iniesta (Spanien), Angel di Maria (Argentinien) und Toni Kroos (Deutschland) wieder.

18:40 Uhr: Philipp Lahm würdigt sein großes Vorbild Paolo Maldini.

18:39 Uhr: Die Verteidigung der Weltauswahl bilden Philipp Lahm (Deutschland), Sergio Ramos (Spanien), David Luiz und Thiago Silva (beide Brasilien).

18:38 Uhr: Als erstes steht nun die Wahl der Mannschaft des Jahres an. Im Tor steht - selbstverständlich - Manuel Neuer.

18:34 Uhr: Während Cristiano Ronaldo mit seinem Sohn Cristiano Junior posiert, ...

... führt Lionel Messi mal wieder eine seltsame Modekreation spazieren. Und seine Frau natürlich.

18:28 Uhr: Zur Einstimmung des Abends präsentiert ein Video die Highlights der diesjährigen Fifa-Turniere. Mario Götzes goldenes Tor zum WM-Sieg der deutschen Mannschaft ist natürlich der wichtigste Moment des Clips.

18:24 Uhr: Da die primäre Aufgabe des Fußballs aber die Unterhaltung ist, wollen wir auch die spaßigeren Seiten des Abends nicht verschweigen. Zum Beispiel Ronaldos "Zoolander"-Model-Blick.

18:23 Uhr: Eine sehr ernste Rede Sepp Blatters ist zu Ende.

18:17 Uhr: Natürlich spielen auch die Anschläge in Paris eine große Rolle in der Rede Blatters. Er erinnert an die friedensstiftende Kraft des Sports.

18:15 Uhr: Sepp Blatter steht auf der Bühne und hält seine Eröffnungsrede. Wie es sich für einen Fifa-Präsidenten gehört, auf französisch, der Amtssprache der Fifa.

18:12 Uhr: Englands langjähriger Nationalverteidiger Rio Ferdinand erinnert derweil an die Verdienste Lionel Messis.

18:10 Uhr: Real Madrids Verteidiger Sergio Ramos scheint ein wenig mehr zu wissen, als der Rest der Welt. Er feiert bereits seine Wahl in die Mannschaft des Jahres.

18:00 Uhr: Die Liste der Ehrengäste ist viel zu lang, um jeden einzelnen zu nennen: Ottmar Hitzfeld, Carlo Ancelotti, Thierry Henry, Alessandro del Piero, Philipp Lahm, Andres Iniesta, Ruud Gullit, Clarence Seedorf, Toni Kroos, Diego Simeone, et cetera, et cetera. Alle sind sie da.

17:49 Uhr: Auch Ex-Stars melden sich natürlich zu Wort: Mario Basler hat eingesehen, dass er dieses Jahr wohl keine Rolle bei der Wahl spielen wird.

17:47 Uhr: Bundestrainer Joachim Löw hat im Rahmen der Weltfußball-Gala für die Einführung eines vierten Einwechselspielers votiert. Damit würden die Trainer im modernen, immer temporeicheren Fußballspiel besonders im Fall von Verlängerungen die Möglichkeit erhalten, "das Spiel taktisch noch mal zu beeinflussen", begründete Löw am Montag in Zürich.

"Wenn ich die Möglichkeit hätte, Einfluss auf die Regeln zu nehmen, dann wäre das eine vierte Einwechslung für mich als Trainer", sagte der Weltmeister-Coach. Dazu passte seine Mahnung, dass die Belastung der Topspieler an physische Grenzen stoße. "Wir müssen aufpassen, dass sich das Rad nicht überdreht. Die Grenze der Belastbarkeit ist erreicht, auch der Terminkalender. Die Spieler haben eine enorme Belastung bei dem Tempo des Spiels, das erreicht ist", erklärte Löw.

17:45 Uhr: Portugals Superstar Ronaldo schlägt zur Feier des Tages versöhnliche Töne an: "Ich denke, wir drei sollten in einem Team spielen, das wäre doch interessant. Ich würde mit den beiden gerne mal zusammenspielen", sagte der 29 Jahre alte Champions-League-Sieger von Real Madrid in Zürich bei einer gemeinsamen Presserunde mit Lionel Messi und Manuel Neuer.

Messi äußerte sich eher skeptisch zur Realisierung der Idee seines langjährigen Rivalen. "Es wird schwierig, im gleichen Team mit ihm zu spielen. Es wäre schön", sagte der Star des FC Barcelona. Das Trio lobte sich gegenseitig höflich im Kongresshaus. Neuer bezeichnete etwa Ronaldo als "Schlüssel" beim Triumph von Real Madrid in der Champions League. Abschließend posierten die drei Stars Arm in Arm für die Fotografen. "Wir haben alle Verdienste mitgebracht, deswegen stehen wir hier", sagte Ronaldo.

17:42 Uhr: Manchester Uniteds Stürmer Wayne Rooney hat bereits einen Favoriten. Für ihn kann es nur sein alter "Kumpel" Cristiano Ronaldo werden. Und Mannschaftskollege Robin van Persie holt die Auszeichnung für das Tor des Jahres, wenn es nach dem Briten geht.

17:40 Uhr: Selbst wenn es für Neuer nicht zum Weltfußballer reichen sollte, wird er gewiss in die Weltelf des Jahres gewählt werden. Auf der 55 Kandidaten umfassenden Liste stehen neben Neuer auch noch seine Bayern-Teamkollegen Philipp Lahm, Jerome Boateng, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller sowie Marco Reus, Mats Hummels (beide Borussia Dortmund), Toni Kroos (Real Madrid) und Mesut Özil (FC Arsenal).

17:38 Uhr: Weltmeister ist er bereits, wird er auch Welttrainer? Joachim Löw könnte diese Ehre heute Abend zu Teil werden. Löws Konkurrenz: Carlo Ancelotti (Real Madrid) und Diego Simeone (Atletico Madrid).

17:35 Uhr: Auch die "Weltfußballerin des Jahres 2014" wird heute bekannt gegeben: Nadine Keßler vom VfL Wolfsburg ist eine der drei Nominierten. Ihre Konkurrentinnen sind Abby Wambach (USA) und Marta (Brasilien).

17:30 Uhr: Hallo und herzlich willkommen zur Wahl des "Weltfußballers des Jahres 2014". Wird Manuel Neuer der erste Torwart, der den "Ballon d'Or" gewinnt? Ist es Cristiano Ronaldo, der seinen Titel verteidigt? Oder schnappt sich am Ende doch Lionel Messi zum fünften Mal die begehrte Trophäe? Falls Sie die Antworten auf diese Fragen genauso brennend interessieren wie uns, sollten Sie weiterhin unseren Live-Ticker verfolgen. Bis spätestens 20:00 Uhr steht der Gewinner des "Ballon d'Or 2014" fest. Bis dahin bleiben wir natürlich für Sie an den Tasten.