Karlsruhe/dpa. Aufstiegsanwärter MSV Duisburg hat zum Auftakt der 2. Fußball-Bundesliga einen herben Dämpfer erhalten. Die runderneuerte Mannschaft von Trainer Milan Sasic verlor beim Karlsruher SC nach einer enttäuschenden Leistung mit 2:3 (2:3).

Dabei hatte Neuzugang Kevin Wolze den MSV schon nach 18 Sekunden in Führung geschossen. Wolze erzielte auch das zweite Tor (44.). Zu diesem Zeitpunkt hatte der im Vergleich zur Vorsaison ebenfalls stark veränderte KSC die Partie durch die Treffer des starken Kapitäns Alexander Iaschwili (5.) sowie Klemen Lavric (6.) und Timo Staffeldt (22.) bereits gedreht. Der vom FC Schalke 04 gekommene MSV-Profi Vasilios Pliatsikas sah nach mehreren Foulspiels die Gelb-Rote Karte (76.).

Während in der Duisburger Startelf acht Neueinkäufe standen, bot KSC-Coach Rainer Scharinger vor 17 087 Zuschauern im Wildparkstadion immerhin sechs Zugänge auf. Seine Elf trat trotz des Umbruchs strukturierter und engagierter auf als die noch nicht eingespielt wirkenden Gäste. Besonders Iaschwili setzte die Akzente bei den stark verbesserten Badenern.